GEW Hamburg

Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft - Landesverband Hamburg
Foto mit GEW-Logo
Start » Newsletter » Gew Hamburg

Newsletter GEW Hamburg 4.5.18

Foto

Endlich ist es soweit. Zum 1.8.2018 können nun auch in Hamburg angehende Lehrerinnen und Lehrer mit Kindern oder zu pflegenden Angehörigen ihr Referendariat anstatt in 18 Monaten innerhalb von 24 Monaten absolvieren. 

Dies ist ein Erfolg, nicht nur der GEW Hamburg, die diese Möglichkeit seit langem fordert, sondern vor allem auch des Personalrats der Lehrkräfte im Vorbereitungsdienst. Trotz seines strukturbedingten halbjährlichen Wechsels von Mitgliedern, ist es dem Gremium gelungen, hier entscheidende Akzente zu setzen und das Thema gemeinsam mit der GEW voranzutreiben.

Unsere Forderung nach A13Z / E13 für alle beamteten und angestellten Grund- und Mittelstufenlehrkräfte und damit die Forderung nach gleichen Lohn für gleichwertige Arbeit ist nichts weiter als berechtigt und gerecht.

Die Mitglieder unserer Arbeitsgruppe JA13 kommen sehr gerne in die Kollegien, Betriebsgruppen, Lehrerkonferenzen oder Personalversammlungen in die Schulen und informieren über die Kampagne.

Auf dieser Seite findet Ihr eine Auswahl von Fotos aus verschiedenen Schulkollegien, die für unsere Kampagne JA13 eintreten.

Seit 2015 verstärkt die GEW Hamburg ihre Forderung nach A13 Z  bzw. E 13 für alle Grund- und Mittelstufenlehrkräfte!

Foto

Rund 5.200 Menschen haben an den gewerkschaftlichen 1.Mai-Demonstrationen und Kundgebungen in Hamburg teilgenommen. 4.500 waren es bei der Hauptdemonstration zum Museum der Arbeit in Barmbek, 500 in Bergedorf und 200 in Harburg. Unter dem Motto „Solidarität – Vielfalt - Gerechtigkeit“ schlossen sich auch zahlreiche Vertreter/ -innen aus Gesellschaft, Kultur und Politik an. Darunter Hamburgs Erster Bürgermeister Peter Tschentscher, die Zweite Bürgermeisterin Katharina Fegebank sowie Bischöfin Kirsten Fehrs.

Foto: Krokowski/hfr/hcu-versammlung

An der Hafencity-Universität (HCU) kam es in den vergangenen Tagen zu Unmutsäußerungen gegenüber dem Präsidium, dem ein autoritärer Führungsstil vorgeworfen wird. Besonders brisant dabei ist, dass diese Kritik von einer Mehrheit aller Statusgruppen der Uni geteilt und mittlerweile auch öffentlich geäußert wird. So haben sich 28 von 32 Professorinnen und Professoren gegen das Präsidium ausgesprochen, ebenso Gremienvertreterinnen des akademischen Mittelbaus und VerrtreterInnen der Studierendenschaft im Akademischen Senat.

 

„Wo man Bücher verbrennt...“

Erinnerung an verfolgte Autor_innen Hamburgs in Wort und Bild

Vier Wochen dauerte die Aktion „Wider den undeutschen Geist“ der „Deutschen Studentenschaft“.

Ihre eindeutig antisemitische Propaganda zielte auf die Eliminierung des Judentums in allen kulturellen Erscheinungsformen. Missliebige Literatur sollte „ausgemerzt“ werden. Insbesondere in deutschen Universitätsstädten fl ackerten am 10.Mai 1933 Scheiterhaufen, in denen in aller Öffentlichkeit Bücher von Sigmund Freud, Erich Kästner, Heinrich Mann, Karl Marx u.v.a. verbrannt wurden.

Die nächsten Seminare der gewerkschaftlichen Bildungsarbeit...

 

Von Diebstahlsteinen, Findelkatzen und Lokomotivführern: Zur Adaption von Kinderbuchklassikern im aktuellen deutschen Kinderfilm

Vortrag von Philipp Schmerheim, Universität Hamburg und Universität Bremen

Der Vortrag von Elisabeth Bracker da Ponte "Sir Tiny – Ritter Winzig!? Mehrsprachige Kinderbücher aus fremdsprachendidaktischer Perspektive" muss leider ausfallen. Dafür wird Dr. Philipp Schmerheim einen Vortrag halten:

Kinderfilme beruhen in hohem Maße auf bekannten literarischen Vorlagen – nicht zuletzt, weil diese sich im Medienverbund auswerten lassen. Hiervon ausgehend stelle ich erzählerische und ästhetische Tendenzen aktueller deutschsprachiger Kinderfilmadaptionen vor: Mit welchen narratoästhetischen Mitteln adressieren heutige Kinderfilme ihr junges Publikum, wie binden sie auch Erwachsene (Mit-)Rezipienten ein? Wie werden die jeweiligen literarischen Vorlagen filmisch umgesetzt? Zur Sprache kommen Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer, Robbi, Tobbi und das Fliewatüüt sowie aktuelle Filmreihen um Pettersson & Findus und Bibi & Tina sowie Andreas Steinhöfels Rico & Oskar-Trilogie.

Montag, 7. Mai 2018, 18 – 20 Uhr

Uni Hamburg , Fakultät für Erziehungswissenschaft, Von-Melle-Park 8, 20146 Hamburg, Raum 05 (EG)

Der Vortrag findet im Rahmen der Ringvorlesung "Kinderliteratur unterrichten. Vielfältige Perspektiven auf den Literaturunterricht in der Grundschule" statt. Mehr zur Reihe unter: https://www.gew-hamburg.de/themen/schule/ringvorlesung-kinderliteratur-unterrichten-vielfaeltige-perspektiven-auf-den

 

 

 

Kulturenvielfalt in der Schule

Kulturenvielfalt an Schulen stellt Pädagog*innen in Schulen vor die Herausforderung, alle Kinder bestmöglich zu integrieren. Dabei geht es nicht allein um Kultur und Sprache. Insbesondere durch die weltweiten Fluchtbewegungen der letzten Jahre nimmt nicht nur die Kulturenvielfalt zu, häufig sind neu hinzukommende Kinder und ihre Familien auch psychisch belastet.

Das Ziel des Seminars besteht darin, Sensibilität für kulturelle Unterschiede und eine Dialogfähigkeit zu entwickeln, die es erlaubt, auf unterschiedlichste interkulturelle Situationen reagieren zu können. Darüber hinaus geht es um Strategien zum Umgang mit besonders belasteten Kindern. Die Teilnehmenden können durch viele Fallbeispiele aus der Praxis die Seminarinhalte direkt auf das eigene Arbeitsfeld anwenden.

Freitag 25.5.2018, 9 – 16 Uhr

Hamburg, GEW-Geschäftsstelle, Rothenbaumchaussee 15

Leitung: Julia Fischer-Ortman

Kostenanteil: 10 € incl. Verpflegung (ermäßigt 5 €, Nicht-Mitglieder 40 €)

https://www.gew-hamburg.de/seminare/gewerkschaftliche-bildung/2018-05-25/kulturenvielfalt-in-der-schule

 

 

„Mädchen/Jungen oder Kinder?“ Geschlechter-sensibles Arbeiten im KiTa- und Grundschulalter

Geschlechterstereotypen finden sich überall. Die Rosa-Blau-Falle schnappt bei Lego zu, beim Überraschungsei oder in der Kinderkleidung. Gleichzeitig gibt es Quoten, Gleichstellung und den Richterspruch, dass der Staat nicht nur männlich und weiblich kennen darf.
Ist es dann eher „Gendergaga“ oder „genderextrem“, wenn geschlechtersensible Pädagogik in KiTa und Grundschule Einzug halten oder ist dies gerade notwendig, um sensibel mit den Geschlechterzuschreibungen umgehen zu können.

In der Arbeit mit Kindern gilt der Standard, dass ein kritischer Blick auf die Pädagogik geworfen wird, welche Kinder eindeutig als Mädchen und Jungen mit Stereotypen versieht. Hinzu kommt, dass sowohl die Kleinkinderziehung, wie auch die Grundschule als Ort von „Frauenarbeit“ sichtbar wird. Entwicklungen in der Pädagogik, der Gender-Forschung und auch in Folge der politischen Bemühungen um „Mehr Männer in Kitas“ oder den „Männeranteil in Grundschulen“ bewirken aktuell, dass geschlechtsbezogene Themen in Kindertageseinrichtungen und der Primarstufe vermehrt aufgegriffen werden. Im pädagogischen Alltag sind zahlreiche Situationen zu beobachten, in denen Kinder Entscheidungen anhand geschlechtlicher Zuschreibungen vornehmen. Eine geschlechtersensible Praxis greift bewusst diese Situationen auf und arbeitet mit den Kindern gezielt an ihren Mädchen- und Jungenbildern. Dabei wird das Ziel verfolgt, den Kindern ein Verhaltens- und Handlungsrepertoire abseits von Geschlechternormierungen zu ermöglichen und die freie Persönlichkeitsentwicklung der Mädchen und Jungen zu fördern. Auch stellt sich in Kitas und Grundschulen zuweilen die Frage nach Trans*geschlechtlichkeit. Hier gibt es dazu Fakten und Hinweise für das eigene Verhalten. Eine geschlechtersensible Praxis wird für die Kinder in der Haltung der Erzieher*innen und Lehrer*innen sicht- und erfahrbar.

Mögliche Programmpunkte:

  •            Meine Wahrnehmung von Jungen / Mädchen in der Praxis
  •            Input zu Grundlagen, Bedeutung und Zielen von Gender-Kompetenz
  •            Geschlechterbilder in Märchen / Geschichten aufgreifen
  •            Genderthemen der Kinder gezielt aufgreifen
  •            Nutzungskonzepte und Spielmaterialien
  •            Material für den Austausch in der Einrichtung.

Freitag 1.6.2018, 9 – 16 Uhr

Hamburg, GEW-Geschäftsstelle, Rothenbaumchaussee 15

Leitung: Michael Drogand-Strud

https://www.gew-hamburg.de/seminare/gewerkschaftliche-bildung/2018-06-01/maedchen-jungen-oder-kinder-geschlechter-sensibles

 

 

Join the GEWolution!

Unter 35, Gewerkschaftsmitglied und Lust auf mehr? Dann bring mit uns die GEWolution in Gang! Verbringe ein Wochenende mit Workshops zu Arbeitsbelastung, Selbstmanagement, Schule, Kita und Hochschule, Umgang mit Rassismus und vielem mehr. Lerne junge GEWerkschafter*innen aus Schleswig-Holstein, Bremen und Hamburg kennen, tausche dich aus, bilde dich weiter und feiere mit!

Bereits zum dritten Mal findet die GEWolution in Norddeutschland statt. Das Programm ist wieder vollgepackt mit tollen Workshops, und auch der lockere Austausch mit jungen Kolleginnen und Kollegen aus allen Bereichen der GEW kommt nicht zu kurz. Wie in 2016 findet die GEWolution in Bad Malente statt. Die Teilnahme kostet 10 Euro inklusive Unterkunft und Verpflegung.

Folgende Workshops bieten wir euch an:

·         Rechtspopulismus – nicht mit uns!

·         Seminar zur Stimme

·         Störendes Verhalten im Unterricht

·         Traumapädagogik

·         Ein Jahr Jamaika in Schleswig-Holstein

·         Interkulturelle Kompetenzen

·         Selbstmanagement

·         Digitalisierung an Hochschulen

·         Kinderrechte und Partizipation in der Kita

·         Gewaltfreie Kommunikation

·         Was ist eigentlich diese GEW?

Fr. 1.6.2018, 18 Uhr – So. 3.6.2018, 13.30 Uhr

Bad Malente, Gustav-Heinemann-Bildungsstätte

Kostenanteil: 10 € für GEW-Mitglieder incl. Unterkunft/Verpflegung

Bitte meldet euch an unter: https://www.gew-hamburg.de/seminare/gewerkschaftliche-bildung/2018-06-01/join-the-gewolution-0

 

 

Schaffe ich die Arbeit oder schafft sie mich?

Schulentwicklung, Arbeitszeitverlängerung und Arbeitsverdichtungen sind einige der Probleme, die Kolleg*innen in Schulen und Kitas zu schaffen machen. In diesem Seminar besteht die Möglichkeit, über diese Entwicklungen zu sprechen und kollektive Gestaltungsmöglichkeiten zu entwickeln. Dieses Seminar bietet so konkrete Hilfen, um die Belastungen des Arbeitsalltags abzubauen und Kraft zu tanken für den weiteren Berufsweg.

Do. 7.6.2018, 11 Uhr – Sa. 9.6.2018, 14 Uhr

Rendsburg, Martinshaus www.tagungszentrum-martinshaus.de

Leitung: Simone Friedrich

Kostenanteil: 60 € incl. Unterk./Verpfl. (ermäßigt 30 €, Nicht-Mitglieder  180 €)

https://www.gew-hamburg.de/seminare/gewerkschaftliche-bildung/2018-06-07/schaffe-ich-die-arbeit-oder-schafft-sie-mich

 

 

Zauberhaftes Lernen

Selbst zu zaubern fördert Konzentration, Fantasie und Kreativität, übt Handfertigkeiten und freies Sprechen. Zaubern vermittelt Erfolgserlebnisse und stärkt das Selbstvertrauen und ist somit ein ganzheitlicher Aneignungsprozess mit vielfältigen Lernanforderungen und Lernchancen. Wir lernen Zaubertricks kennen, die effektvoll und dennoch einfach und schnell zu erlernen sind. Gemeinsam gehen wir der Frage nach, wie Zaubern in der Schule das Lernen unterstützen kann und wie wir die Inhalte in unsere pädagogische Arbeit integrieren können. Zwischendurch bereichern wir unseren Fundus durch Konzentrationsübungen und Energizer, die gut in den Unterricht einzubauen sind. 

Fr. 8.6.2018, 15 Uhr – Sa. 9.6.2018, 15 Uhr

Rendsburg, Martinshaus www.tagungszentrum-martinshaus.de

Leitung: Sabine Tietze

Kostenanteil: 40 € incl. Unterkunft/Verpfleg. (ermäßigt 20 €, Nicht-Mitglieder  150 €)

https://www.gew-hamburg.de/seminare/gewerkschaftliche-bildung/2018-06-08/zauberhaftes-lernen

 

 

Elterngespräche leicht gemacht

In vielen pädagogischen Berufen sind zahlreiche Gespräche mit Eltern und Angehörigen zu führen. Scheinbar „ungelernt“ stehen Lehrer*innen und Erzieher*innen vor der Aufgabe, die Eltern und Angehörigen hinsichtlich unterschiedlichster Fragestellungen und Anliegen zu beraten. In diesem Zusammenhang werden sie oftmals mit Vorwürfen, verbalen Angriffen und unangenehmen Situationen konfrontiert. Im Seminar geht es darum, die eigene Gesprächs- und Beratungskompetenz zu erweitern und Sicherheit im Umgang mit den Eltern zu erlangen. Eigenes Gesprächsverhalten soll erkannt, reflektiert und somit steuerbar werden.

Inhalte:

• Grundlagen der Gesprächsführung mit Konzepten und Modellen der Transaktionsanalyse TA

• Widerstände und Abwertungen in Gesprächen erkennen und konfrontieren

• Gefangen in „psychologischen Spielen“ und im Drama-Dreieck

• Reflektion eigener Gesprächs- und Verhaltensmuster

Freitag 15.6.2018, 9 – 16.30 Uhr

Hamburg, GEW-Geschäftsstelle, Rothenbaumchaussee 15

Leitung: Andrea Landschof

Kostenanteil: 10 € incl. Verpflegung (ermäßigt 5 €, Nicht-Mitglieder 40 €)

https://www.gew-hamburg.de/seminare/gewerkschaftliche-bildung/2018-06-15/elterngespraeche-leicht-gemacht

 

 

Aktiv werden in der GEW Hamburg

Lust, gemeinsam etwas zu bewegen? Diskussionen und Aktionen für gerechtere Bildung anzustoßen und mit anderen gemeinsam spannende Projekte voranzutreiben, ist unser Mittel gegen Vereinzelung und Frust. An diesem Nachmittag stellt sich die GEW Hamburg vor: Wie tickt die GEW? Wo bietet sich ein Einstieg? Wer sind die Ansprechpersonen? Welche aktuellen Themen und Diskussionen gibt’s bei der GEW? Eine Veranstaltung in lockerer Atmosphäre, für leckere Snacks und Getränke ist gesorgt.

Dienstag 26.6.2018, 16 – 19 Uhr

Hamburg, GEW-Geschäftsstelle, Rothenbaumchaussee 15

Leitung: Anja Bensinger-Stolze, Frank Hasenbein

kostenlos für GEW-Mitglieder incl. Speis und Trank

https://www.gew-hamburg.de/seminare/gewerkschaftliche-bildung/2018-06-15/aktiv-werden-in-der-gew-hamburg

 

 

„Beeil dich!“ - „Eigentlich wollte ich mit Kindern arbeiten!“

Die zunehmenden Anforderungen der pädagogischen Arbeitswelt verlangen immer mehr Ausdauer, Dokumentation und Belastbarkeit. Diesen konstruktiv und sachlich begegnen zu können, ist in der Hektik des Arbeitsalltags oftmals nur mit entsprechenden Strategien möglich.

Die Antreiber-Methode lädt die Teilnehmenden ein, eine angemessene eigene Strategie zu entwickeln und damit dieser Problematik wirksam begegnen zu können. Antreiber sind Botschaften unserer Kindheit, die Eltern oder andere Bezugspersonen uns vermittelt haben. Sie sind restriktiv und einschränkend. So wird den Teilnehmenden eine Bewusstheit und eine Strategie zur Veränderung vermittelt.

Der Mensch ist ständig herausgefordert, seine Strategien zu den Herausforderungen des Lebens zu überprüfen und zu erneuern. Die Methoden der Transaktionsanalyse dienen dazu, diese Veränderungsprozesse anzuregen und zu gestalten. Das Ziel dabei ist, eine größtmögliche Autonomie zu erlangen. Die Transaktionsanalyse ist eine Theorie, die sowohl die Entwicklung als auch die Veränderung der Persönlichkeit zu fördert. Sie wirkt ganzheitlich auf unser Denken, Fühlen und Handeln.

Freitag 14.9.2018, 9 – 16.30 Uhr

Hamburg, GEW-Geschäftsstelle, Rothenbaumchaussee 15

Leitung: Iris Wischermann

Kostenanteil: 10 € incl. Verpflegung (ermäßigt 5 €, Nicht-Mitglieder 40 €)

https://www.gew-hamburg.de/seminare/gewerkschaftliche-bildung/2018-09-14/beeil-dich-eigentlich-wollte-ich-mit-kindern-arbeiten

 

 

Interkulturelle Konflikte im Schulalltag

Als Lehrer*innen haben wir immer häufiger mit Menschen aus unterschiedlichen Kulturkreisen zu tun. In unserer Arbeit müssen wir immer wieder einen Spagat machen zwischen wertschätzendem Umgang mit dem „Anders-Sein“ und dem eigenen kulturellen Selbstbewusstsein. Um das tun zu können, ist es gut uns von Zeit zu Zeit unsere Werte und Haltungen bewusst zu machen und sie zu überprüfen.

Wir laden dazu ein, sich u. a. mit folgenden Fragestellungen zu beschäftigen:

• Welche Regeln gelten für unser soziales Miteinander im Schulalltag?

• Welche angemessenen Reaktionsmöglichkeiten gibt es für Regelverletzungen im interkulturellen Bereich?

• Wie könnten Konflikte im interkulturellen Bereich gelöst oder geklärt werden?

Samstag 15.9.2018, 10 – 17 Uhr

Hamburg, GEW-Geschäftsstelle, Rothenbaumchaussee  15

Leitung: Mona Sommer, Christoph Wiethold

Kostenanteil: 10 € incl. Verpflegung (ermäßigt 5 €, Nicht-Mitglieder 40 €)

https://www.gew-hamburg.de/seminare/gewerkschaftliche-bildung/2018-09-15/interkulturelle-konflikte-im-schulalltag

 

 

Alle Seminare der gewerkschaftlichen Bildung findet ihr unter https://www.gew-hamburg.de/seminare/gewerkschaftliche-bildung

 

GEW Kultur

Für den Film „Letztendlich sind wir dem Universum egal“ steht jetzt auch das Unterrichtsmaterial zum Download bereit. Hier der link: https://www.gew-hamburg.de/termine/film/2018-04-15/letztendlich-sind-wir-dem-universum-egal