GEW Hamburg

Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft - Landesverband Hamburg
Foto mit GEW-Logo
Start » Newsletter » Gew Hamburg

Newsletter der GEW Hamburg 19.6.2020

Das Verwaltungsgericht Hamburg hat jetzt dem Gesamtpersonalrat Schulen in einer rechtlichen Auseinandersetzung um die Mitbestimmung bei Corona-Maßnahmen mit der Schulbehörde Recht gegeben und damit auch die Rechtsauffassung der GEW bestätigt.

Mit der heute veröffentlichten Pressemitteilung der Behörde für Schule und Berufsbildung (BSB) bestätigt sich die bereits am Samstag, den 13.6.2020 dem Hamburger Abendblatt zu entnehmende Information, dass Senator Rabe beabsichtigt, nach den Sommerferien den Regelunterricht in den Hamburger Grundschulen ohne Abstandsgebot wieder aufzunehmen. Für die 5. und 6. Klassen sei dies ebenfalls sehr sicher und für die höheren Jahrgänge immerhin wahrscheinlich.

Foto: Hofschlaeger / www.pixelio.de

An der Personalversammlung des wissenschaftlichen Personals der Universität Hamburg vom 11.06.2020 (Covid-bedingt als Video-Konferenz) nahmen zwischen 180 und 240 Mitarbeiter*innen teil. Auch der Präsident der Universität, Herr Prof. Dr. Dieter Lenzen, und der Kanzler, Herr Dr. Martin Hecht, waren anwesend.

Foto: GEW Hauptvorstand

Betroffene können jetzt online Zuschüsse beantragen. Die GEW fordert die Bundesregierung aber auf, das Budget von derzeit 100 Millionen Euro auf bis zu eine Milliarde Euro zu erhöhen.

Studierende, die wegen der Corona-Pandemie in finanzielle Not geraten sind, erhalten jetzt staatliche Hilfen. Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) mahnt, die Gelder zügig und unbürokratisch auszuzahlen. Zugleich fordert sie, dass die Bundesregierung die Zahlungen an den tatsächlichen Bedarf anpassen und das Budget deutlich aufstocken solle.

Zuschüsse online beantragen

Foto: DGB/Simone M. Neumann

Nachdem der Kinderzuschlag zum Jahresbeginn bereits verbessert wurde, wurde der Zugang aufgrund der Corona-Pandemie noch einmal erleichtert: Maßgeblich ist nun nicht mehr das durchschnittliche Einkommen aus den letzten sechs Monaten sondern nur noch das Einkommen aus dem letzten Monat vor der Antragstellung. So werden Familien, die eine Einkommenseinbuße verkraften müssen, schneller leistungsberechtigt.

Foto: © Rainer Sturm / www.pixelio.de

Die GEW Hamburg stellt seit 2008 aus ihrem Haushalt 10.000 Euro pro Jahr für einen Fonds zur Verfügung, der Projekte unterstützt, die sich gegen rassistische oder fremdenfeindliche Aktivitäten und für ein gleichberechtigtes, friedliches Miteinander der Menschen in Hamburg einsetzen.

Foto: www.postkarte-verschicken.de / Axel Müller /  pixelio.de

Der 7. Juni 2020, der Tag an dem Demonstrant*innen die Statue von Edward Colton vom Sockel rissen, wird als ein Meilenstein  in die Geschichte Englands eingehen. Fast symbolisch versenkten die Unterstützer*innen der Black Lives Matter Bewegung den Kaufmann Colton im Hafen von Bristol. Von dort liefen im 17. und 18. Jahrhundert 2.500 Sklavenschiffe aus. Colton erwarb damals seinen Reichtum im Sklavenhandel. 85000 Kinder, Frauen und Männer transportierten seine Schiffe von Westafrika auf die Karibikinseln, von denen 20000 auf der Überfahrt elendiglich starben.

Foto: 6. Juni 2020: Demonstranten bei einer Protestkundgebung gegen Rassismus in Hamburg / © picture alliance / Geisler-Fotopress | Christopher Tamcke/Geisler-Fotop

Hanisauland.de erklärt in einem Beitrag kindgerecht die Ereignisse um die Tötung von George Floyd bei seiner Verhaftung, die Anliegen der folgenden Proteste und die lange Geschichte des Kampfes gegen Rassismus in den USA.

„Wer zahlt für die Krise? Europäischer New Deal statt Schuldenbremse“

Unter dem Titel „Wer zahlt für die Krise? Europäischer New Deal statt Schuldenbremse“ diskutieren am Dienstag, den 23.06.2020 (um 19 Uhr im Zeise Kino) Katja Karger, Vorsitzende des DGB Hamburg, Peter Bofinger, ehemaliges Mitglied der „fünf Wirtschaftsweisen“ und ein*e Vertreter*in des Volksentscheids „Schuldenbremse streichen!“ über die Bedeutung des New Deals der 30er in den USA und die Frage, was wir daraus für die Lösung der aktuellen Krise lernen können.

Bild: Aka / pixelio.de

Die GEW Hamburg informiert und gibt Antworten  - auf allgemeine Fragen, für die Betriebs- und Personalratsarbeit, sortiert nach den Bildungsbereichen, ... - und aktualisiert diese kontinuierlich.

GEW Hamburg Logo

Laut der aktuellen Hamburger Corona Eindämmungsverordnung dürfen wir in der GEW weiterhin Versammlungen und Gruppentreffen abhalten, natürlich unter entsprechenden gesundheitsförderlichen Bedingungen. Weitere Infos für GEW Gruppen und der Hygieneplan finden sich unten. Auch die Geschäftsstelle ist zu den genannten Bedingungen geöffnet. Bitte klingeln!

Der vollständige Gesundheits- und Hygieneplan der GEW Hamburg findet sich im Anhang.

Seminare der Gewerkschaftlichen Bildung

Hinweis: Seminare der gewerkschaftlichen Bildungsarbeit dürfen ab 13.5.20 (mit einer Höchstteilnehmer*innenzahl von 15) wieder stattfinden. Darüber freuen wir uns natürlich! Aber wir wollen und müssen mit den Rahmenbedingungen möglichst gesundheitsförderlich umgehen. Das bedeutet konkret: Die Abstandsregelungen (1,5 Meter zwischen Personen) müssen jederzeit eingehalten werden. Für die einzelnen Räume gelten daher Höchstteilnehmer*innenzahlen. In der Geschäftsstelle ist für Besucher*innen Gesichtsmaskenpflicht. Teilnehmer*innen und Referent*innen bei Seminaren können in Seminarräumen die Mund-Nase-Masken ablegen, wenn das aus pädagogischen Erwägungen sinnvoll ist. Masken werden von der GEW für die Teilnehmer*innen, die keine eigene Maske mitbringen, gestellt. Personen mit Atemwegserkrankungen dürfen nicht an Seminaren teilnehmen. Es wird eine Teilnehmer*innenliste geführt, die in der Geschäftsstelle hinterlegt und dort 4 Wochen aufbewahrt werden muss. Im Infektionsfall wird diese Liste dem zuständigen Gesundheitsamt ausgehändigt. Nach vier Wochen wird diese Liste vernichtet.

 

Aktiv werden in der GEW Hamburg

Lust, gemeinsam etwas zu bewegen? Diskussionen und Aktionen für gerechtere Bildung anzustoßen und mit anderen gemeinsam spannende Projekte voranzutreiben, ist unser Mittel gegen Vereinzelung und Frust. An diesem Nachmittag stellt sich die GEW Hamburg vor: Wie tickt die GEW? Wo bietet sich ein Einstieg? Wer sind die Ansprechpersonen? Welche aktuellen Themen und Diskussionen gibt’s bei der GEW? Eine Veranstaltung in lockerer Atmosphäre, für leckere Snacks und Getränke ist gesorgt.

Wir gehen im Seminar achtsam miteinander um und berücksichtigen Abstands– und sonstige vorgeschriebene Regeln.

Dienstag 1.9.2020, 17 – 19:30 Uhr

Hamburg, GEW-Geschäftsstelle, Rothenbaumchaussee 15

Leitung: Anja Bensinger-Stolze, Frank Hasenbein

Kostenlos für GEW-Mitglieder inkl. Verpflegung

https://www.gew-hamburg.de/seminare/gewerkschaftliche-bildung/2020-09-01/aktiv-werden-in-der-gew-hamburg

 

The Teachers Protest

Ein Krieg ohne Waffen: Der Dokumentationsfilm von Jon Seal erzählt wirkungsvoll die Geschichte norwegischer Lehrer*innen im Zweiten Weltkrieg, die sich 1942 weigerten, die Nazi-Ideologie zu unterrichten. Circa 10,000 Briefe wurden in dieser Zeit an das Erziehungsministerium gesendet, um die Durchsetzung des Lehrplans zu verhindern.

Neben den Lehrer*innen demonstrierten auch Eltern ihre Ablehnung gegen die Vorgaben des Nazi-Regimes.  Auch nach dem Arrest und der Inhaftierung von über 1000 Lehrer*innen, gaben diese ihren Protest nicht auf, sodass das NS-Regime nach weiteren Massenprotesten der norwegischen Gesellschaft, nachgeben musste.

Durch die Verwendung von Zeugnissen aus erster Hand und die geschickte Animation der ergreifenden Zeichnungen von Herlov Amland wird der Weg der Lehrer*innen von Protest, über Verhaftung, Inhaftierung und Rückkehr in den Alltag eindrucksvoll dokumentiert.

Der Film wird auf Englisch gezeigt. Der Regisseur ist bei der Filmvorführung anwesend und ist im Anschluss für Fragen offen.

Wir gehen im Seminar achtsam miteinander um und berücksichtigen Abstands– und sonstige vorgeschriebene Regeln.

Dienstag, 8.9.2020, 18-21 Uhr

Hamburg, GEW-Geschäftsstelle, Rothenbaumchaussee 15

Leitung: Frank Hasenbein, Antje Windler

Kostenlos für GEW-Mitglieder  inkl. Verpflegung

https://www.gew-hamburg.de/seminare/gewerkschaftliche-bildung/2020-09-08/the-teachers-protest

 

Präsenztraining  – Mein Auftritt als Pädagog*in

Der Umgang mit Kindern und Jugendlichen wird maßgeblich durch den Auftritt der Pädagog*in bestimmt. Welche Möglichkeiten des Ausdrucks haben wir, um uns zu vertreten und um „richtig“ wahrgenommen zu werden?

Die eigene Wirkung bewusst zu verändern und einzusetzen ist Ziel des Seminars. Mit theaterpädagogischen Ansätzen werden Präsenz, Artikulation, Körpersprache – der ganzheitliche Auftritt der Pädagog*in gestärkt.

Systematisch werden so Methoden erlernt, die den Umgang mit Kindern und Jugendlichen erleichtern und ein Lernen und Arbeiten auf Augenhöhe zum Ziel haben. Durch schauspielerische Techniken werden spielerisch die eigene Präsenz gestärkt sowie Körpersprache, Wahrnehmung und Selbsteinschätzung trainiert.

Wir gehen im Seminar achtsam miteinander um und berücksichtigen Abstands– und sonstige vorgeschriebene Regeln.

Samstag 12.09.2010, 10 – 17 Uhr

Hamburg, GEW-Geschäftsstelle, Rothenbaumchaussee 15

Leitung: Maryam El-Ghussein

Kostenanteil: 10 € inklusive Verpflegung  (Nicht-Mitglieder: 40 €)

https://www.gew-hamburg.de/seminare/gewerkschaftliche-bildung/2020-09-12/praesenztraining-mein-auftritt-als-paedagogin

 

Rosen auf den Weg gestreut – Reden mit Rechten

Argumentieren gegen Rechts? Mit Nazis reden? Haltung zeigen? Anhand von Beispielen aus der öffentlichen Debatte um die AfD und von verschiedenen Theoretiker*innen wollen wir unser Wissen um die  Perspektive im Kampf gegen den neuen Faschismus verbessern und erweitern. Dabei soll es weniger um direkte sprachliche Strategien gehen, sondern vielmehr eine Analyse zum Verständnis des Handelns und Denkens von „Rechts“ stattfinden.

Wir gehen im Seminar achtsam miteinander um und berücksichtigen Abstands– und sonstige vorgeschriebene Regeln.

Samstag  19.9.2020, 16 – 20 Uhr

Hamburg, GEW-Geschäftsstelle, Rothenbaumchaussee 15

Leitung: Florian Schubert, Carsten Neumann

Kostenlos für GEW-Mitglieder inklusive Verpflegung (Nicht-Mitglieder: 5€)

https://www.gew-hamburg.de/seminare/gewerkschaftliche-bildung/2020-09-19/rosen-auf-den-weg-gestreut-reden-mit-rechten

 

„Beeil dich!“ - „Eigentlich wollte ich mit Kindern arbeiten!“

Die zunehmenden Anforderungen der pädagogischen Arbeitswelt verlangen immer mehr Ausdauer, Dokumentation und Belastbarkeit. Diesen konstruktiv und sachlich begegnen zu können, ist in der Hektik des Arbeitsalltags oftmals nur mit entsprechenden Strategien möglich.

Die Antreiber-Methode lädt die Teilnehmenden ein, eine angemessene eigene Strategie zu entwickeln und damit dieser Problematik wirksam begegnen zu können. Antreiber sind Botschaften unserer Kindheit, die Eltern oder andere Bezugspersonen uns vermittelt haben. Sie sind restriktiv und einschränkend. So wird den Teilnehmenden eine Bewusstheit und eine Strategie zur Veränderung vermittelt.

Der Mensch ist ständig herausgefordert, seine Strategien zu den Herausforderungen des Lebens zu überprüfen und zu erneuern. Die Methoden der Transaktionsanalyse dienen dazu, diese Veränderungsprozesse anzuregen und zu gestalten. Das Ziel dabei ist, eine größtmögliche Autonomie zu erlangen. Die Transaktionsanalyse ist eine Theorie, die sowohl die Entwicklung als auch die Veränderung der Persönlichkeit zu fördert. Sie wirkt ganzheitlich auf unser Denken, Fühlen und Handeln.

Wir gehen im Seminar achtsam miteinander um und berücksichtigen Abstands– und sonstige vorgeschriebene Regeln.

Freitag 25.9.2020, 9 – 16.30 Uhr

Hamburg, GEW-Geschäftsstelle, Rothenbaumchaussee 15

Leitung: Iris Wischermann

Kostenanteil: 10 € inklusive Verpflegung (Nicht-Mitglieder 40 €)

https://www.gew-hamburg.de/seminare/gewerkschaftliche-bildung/2020-09-25/beeil-dich-eigentlich-wollte-ich-mit-kindern-arbeiten