GEW Hamburg

Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft - Landesverband Hamburg
Foto mit GEW-Logo
Start » Newsletter » Gew Hamburg

Newsletter GEW Hamburg 10.11.17

Im Jahr 2002 wurde in Hamburg durch die CDU/Schill-Regierung die Arbeit der Grund- und Stadtteilschullehrkräfte abgewertet und ihre Bezahlung auf A12 bzw. E11 herabgestuft. Diese Ungerechtigkeit wurde immer noch nicht zurückgenommen. Dass auch Grundschullehrkräfte A13 bzw. E13 wert sind, machen am 15. November um 13:15 Uhr Grundschullehrerinnen in Mümmelmannsberg mit einer Aktion deutlich (vor der Grundschule Mümmelmannsberg, Mümmelmannsberg 54). Sie weisen an diesem Tag darauf hin, dass ihre Bezahlung gemessen an der Bezahlung anderer Lehrämter für dieses Jahr endet.

Festtagung: 125 Jahre von der Jugendschriftenwarte bis zur kjl&m

Freitag, 2. März 2018 - 14:00 bis Samstag, 3. März 2018 - 16:00 in der Geschäftsstelle der GEW

Anlass & Anliegen

Die Gründung der Vereinigten Jugendschriftenausschüsse (VJA) im Jahr 1894 und ihrer Zeitschrift Jugendschriftenwarte (JSW) 1893 fällt in eine Zeit schulischer Aufbruchstendenzen. Reformpädagogische Initiativen um 1900 schafften einen geeigneten Nährboden und vielfältige Impulse für einen neuen Blick auf die zeitgenössische Kinder- und Jugendliteratur (KJL).

Volksinitiative Gute Inklusion

Die Volksinitiative Gute Inklusion für Hamburgs SchülerInnen hält die Werbekampagne des Schulsenators Rabe für die Stadtteilschulen für absolut unzureichend, um diese Schulform substantiell zu stärken.

Film und Information zum Drohnenkrieg

Die GEW unterstützt die Veranstaltung.

 

Drohnen, die Kriegsmaschinen der Zukunft

Mit Kampfdrohnen führen USA und Großbritannien bereits seit einigen Jahren Krieg in Afghanistan. Aber auch außerhalb von Kriegsgebieten, etwa in Pakistan und im Jemen werden bewaffnete Drohnen zu Tötungen von vorher identifizierten vermeintlichen „Bösewichten“ sowohl von der US-Armee, als auch von Geheimdiensten eingesetzt - ohne jedes Gerichtsverfahren.

 

Der Film berichtet aus der Perspektive der Täter

Foto: GEW Hauptvorstand

In Berlin und Brandenburg ist weitgehend erreicht, was bundesweit Realität werden soll: Die gleiche Bezahlung der voll ausgebildeten Lehrkräfte aller Schulstufen. Nach 2016 plant die GEW einen weiteren JA13-Aktionsschwerpunkt ab 12. November.

Foto: GEW Hauptvorstand

Die GEW lässt im Streit um eine komplette Aufhebung des Kooperationsverbots nicht locker. Die künftige Bundesregierung müsse das Vorhaben umsetzen und mindestens 26 Milliarden Euro mehr pro Jahr für Bildung ausgeben, fordert GEW-Chefin Marlis Tepe.

Foto: GEW Hamburg / Fredrik Dehnerdt

Die Arbeits- und Beschäftigungsbedingungen an den Hochschulen sind geprägt von Zeitverträgen, unsicheren Berufsperspektiven, mangelnder Ausstattung der Arbeitsplätze und einer zunehmenden Arbeitslast. In Hamburg wurde 2013 von Seite der Behörde eine AG „Gute Arbeit in der Wissenschaft“ eingerichtet, die gesetzliche Änderungen sowie einen „Code of Conduct“ (CoC) für die Hochschulen auf den Weg brachte. Steter Tropfen höhlt den Stein. Heute leugnet niemand mehr die massiven Probleme. Verbesserungen wurden in Aussicht gestellt – und erste, wenn auch kleinere, Erfolge sind erzielt.

Montag, 13. November 2017 um 19.00 Uhr in der GEW Geschäftsstelle
 

Lehrer/in: Du hast Erfahrung, dass Schüler abgeschoben werden sollen?

Hast es vielleicht sogar geschafft, eine Abschiebung zu verhindern oder möchtest erfahren, wie sowas verhindert wird?

Eltern: Du bist schon am Ende und weißt nicht mehr weiter, Du brauchst Hilfe doch weißt nicht wohin?

Du  möchtest, dass deine Kinder in Frieden zur Schule gehen können ohne Bedenken?