GEW Hamburg

Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft - Landesverband Hamburg
Foto mit GEW-Logo

1933-1945: Übergang der Schriftleitung in die NS-Zeit

Der Übergang in der HLZ-Schriftleitung im Jahr 1933

Nachdem C. Hermann Müller im März 1933 gestorben war und die Nationalsozialisten im Reich und auch in Hamburg an die Macht gekommen waren, verhandelte die Gesellschaft der Freunde mit dem Nationalsozialisti- schen Lehrerbund (NSLB), um ihre materiellen Werte zu sichern: das Curio- Haus, das seit seinem Bau 1911 mit Mitgliederbeiträgen finanziert wurde und die sozialen Witwen-und Waisen-Kassen, mit denen die Existenz der Familien verstorbener Mitglieder abgesichert wurden. Und es ging natürlich darum, wer die HLZ weiter leiten sollte.

Friedrich Kraus
40 Jahre Hamburger Lehrerzeitung in HLZ 1/1962, S. 22-24.