GEW Hamburg

Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft - Landesverband Hamburg
Foto mit GEW-Logo

Politik muss Weichen für Qualitätsgesetz stellen!

Geschrieben von: 
Webredaktion
Bildungsgewerkschaft zum Kita-Gipfel am Donnerstag
Dieter Schütz / pixelio.de

Ein deutliches Signal für ein bundesweites Kita-Qualitätsgesetz erwartet die GEW von dem Kita-Gipfel am Donnerstag in Berlin. „Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) und die Landesminister müssen die Weichen für bundesweit einheitliche Qualitätsstandards in den Kitas stellen. 6oo.ooo sozialpädagogische Fachkräfte in 5o.ooo Kitas erwarten von dem Treffen, dass endlich erste Schritte gemacht werden, die Rahmenbedingungen in den Kitas zu verbessern. Nach Jahren des Ausbaus und permanent steigender Anforderungen an die Beschäftigten muss nun Geld in die Qualität fließen“, betonte Norbert Hocke, für Jugendhilfe und Sozialarbeit verantwortliches GEW-Bundesvorstandsmitglied, am Mittwoch in Frankfurt a.M. Für Bildung, Erziehung und Betreuung der Kinder in Krippen und Kitas stünden jetzt qualitative Verbesserungen auf der Tagesordnung. Dazu gehörten eine bessere Fachkraft-Kind Relation, ausreichend Vor- und Nachbereitungszeit für pädagogische Fachkräfte, hinreichende Freistellung von Kita-Leitungen für Führungsaufgaben sowie genügend Zeit für Fort- und Weiterbildungen. „Das sollten die Kernpunkte eines Kita-Qualitätsgesetzes sein“, unterstrich Hocke.

 

„Die Länderministerinnen und -minister müssen den Weg für eine neue Finanzstruktur bei Kitas und in der Kindertagespflege frei machen. Der Bund muss sich – wie beim Ausbau der Plätze – nun auch dauerhaft an der Finanzierung der notwendigen Qualitätsstandards beteiligen dürfen“, sagte das GEW-Vorstandsmitglied. Gleichwertige Lebensverhältnisse für alle Kinder müssten, wie im Grundgesetz festgeschrieben, endlich erreicht werden. „Die Bildungsbiografie eines Kindes darf nicht vom Geldbeutel einer Kommune abhängen. Die Länder haben es in der Hand, mutig Neuland zu betreten und damit auch die Kommunen zu unterstützen“, sagte Hocke. Er erläuterte, dass das Bundesqualitätsgesetz im Rahmen des Sozialgesetzbuches VIII (Kinder- und Jugendhilfegesetz) geregelt werden könne. Der Kinder- und Jugendhilfeexperte erinnerte daran, dass AWO, Caritas und GEW kürzlich entsprechende Vorschläge gemacht hätten.

 

Info: Die gemeinsame Erklärung von AWO, Caritas und GEW mit den Eckpunkten für ein bundesweites Kita-Qualitätsgesetz finden Sie auf der Website der Bildungsgewerkschaft unter: https://www.gew.de/AWO_DCV_und_GEW_fordern_Bundesqualitaetsgesetz.html

 

Foto: © Dieter Schütz / pixelio.de