GEW Hamburg

Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft - Landesverband Hamburg
Foto mit GEW-Logo

GEW erklärt sich solidarisch mit Hochschulbeschäftigten und ProfessorInnen

Geschrieben von: 
Presseredaktion
“Erschrecken über undemokratische Entwicklungen”

„Mit Erschrecken“ haben die rund 100 Delegierten der Landesvertreterversammlung der GEW Hamburg auf ihrer gestrigen Sitzung „die undemokratischen Entwicklungen im Hochschulbereich zur Kenntnis genommen“.

Wie bereits mehrfach in den Hamburger Medien berichtet, hat sich die angespannte Lage an der Universität weiter zugespitzt, weil das Hochschulpräsidium unter der Leitung von Präsidentin Auweter-Kurz den vom Fakultätsrat einstimmig gewählten Dekan Prof. Gutmann nicht bestätigen will und damit gegen derzeit geltendes Recht agiert. „Neben dieser Aushöhlung der Mitbestimmung nimmt die finanzielle und personelle Verschlechterung im Lehr- und Forschungsbereich dramatische Formen an“, so die Delegierten: „Wir sprechen den Hochschulbeschäftigten unsere volle Solidarität bei der Kritik und bei der Abwehr von Verschlechterungen ihrer Arbeitsbedingungen und Mitbestimmungsmöglichkeiten aus und versichern unsere Unterstützung.“

Prof. Dr. Margret Bülow-Schramm, Vorsitzende der Fachgruppe Hochschule und Forschung der GEW Hamburg und Professorin am Zentrum für Hochschul- und Weiterbildung (ZHW) an der Uni Hamburg:
„Das Verhalten der Universitätsleitung zeugt von mangelnder demokratischer Grundhaltung und schadet der Universität. Die Missstände an der Uni Hamburg sind ein Ergebnis falscher politischer Weichenstellungen in den letzten Jahren. Behördliche Vorgaben und Personalentscheidungen haben nach und nach zu einer Aushöhlung des Mitbestimmungsrechts und einem Abbau einer angemessenen Ausstattung der Fachbereiche geführt. Das bevorstehende schwarzgrüne Hamburger Wissenschafts-förderungsgesetz unterstützt diese Entwicklung und wird dazu führen, dass der bereits angewandte autoritäre Führungsstil den kollegialen und kooperativen Umgang an der Uni vollends verdrängt. Dies ist ein strukturelles Problem, das weit über die derzeitige Diskussion um Einzelpersonen hinaus weist. Die Politik ist deshalb gefordert, die Reißleine zu ziehen und Maßnahmen zu ergreifen, die die demokratischen Strukturen an den Universitäten stärken.”