GEW Hamburg

Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft - Landesverband Hamburg
Foto mit GEW-Logo

Protest der Kita-Beschäftigten

Geschrieben von: 
Presseredaktion
„Es geht um’s Gehalt und unsere Gesundheit!“

Für heute Nachmittag haben die Gewerkschaften GEW und ver.di alle Kita-Beschäftigten und Beschäftigten im Sozialdienst zur Kundgebung vor der Moorweide beim Dammtor aufgerufen (Donnerstag 23. April 2009 um 16.30 Uhr)

Hintergrund ist die harte Haltung der kommunalen Arbeitgeberverbände. Sie haben am 30. März 09 mit ihrem Angebot deutlich gemacht, dass sie die Einkommen der Beschäftigten im Sozial- und Erziehungsdienst auf das Niveau von BerufsanfängerInnen einfrieren wollen. Bisher war ein Einkommen von 3.123,- Euro brutto für langjährig in Vollzeit beschäftigte ErzieherInnen in Hamburg möglich. Künftig soll das Einstiegsgehalt bei 1.870,- Euro brutto liegen, nach 15 Jahren Berufstätigkeit sind maximal 2.407,- Euro brutto erreichbar. Teilzeitbeschäftigte bekommen entsprechend weniger.

Jens Kastner, Experte der GEW für Kita-Arbeit und zweiter stellvertretender Vorsitzender der Bildungsgewerkschaft, erläutert: "Selbst Kita-Träger, die den Wertverfall der Arbeit nicht mitmachen wollen, sehen sich durch die unzureichende Mittelzuweisung der Stadt Hamburg gezwungen, ihre Mitarbeiter unter Wert zu bezahlen. Der schwarz-grüne Senat weigert sich ebenso wie die vorigen Regierungen, die Personalkostenerstattung anzuheben." Bildungs-, Erziehungs- und Betreuungsarbeit müsse aber, so Kastner, angemessen bezahlt werden.