GEW Hamburg

Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft - Landesverband Hamburg
Foto mit GEW-Logo

Rede von Sven Quiring beim Warnstreik am 18.11

Geschrieben von: 
Webredaktion
"Die Arbeitgeber sollen endlich ein vernünftiges Angebot auf den Tisch legen!"
Foto: Fredrik Dehnerdt

Bei unserem Warnstreik am 18.11 redete u.a. Sven Quiring, Vorsitzender der GEW Hamburg:

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

ich freue mich, dass heute so viele dabei sind und lautstark zeigen, dass wir es ernst meinen mit unseren Forderungen! Selbst nach der zweiten Verhandlungsrunde haben die Arbeitgeber immer noch kein Angebot vorgelegt. Das ist ein Skandal!

Wir fordern 5% Prozent mehr Gehalt mindestens aber 150 Euro mehr für alle Entgeldgruppen und-stufen. Die Verhandlungsführe*innen jammern und haben bisher noch keine Verhandlungsangebot vorgelegt. Das ist eine Frechheit! Wir wissen, unsere Forderungen sind berechtigt. Kolleginnen und Kollegen. Dafür sind wir heute hier! Das gewinnen wir!

Die Arbeitgeber haben die Zeichen der Zeit nicht erkannt. Während im Land und auch wir in Hamburg die vierte Corona- Welle erleben, die einen starken öffentlichen Dienst erfordert, zeigen sie Arbeitgeber völlig uneinsichtig. Deshalb ist es gut, dass auch heute so viele von Euch gekommen sind, um ihr Anliegen deutlich zu machen! Nicht nur Klatschen, wenn die Not groß ist, sondern jetzt auch bitte etwas drauflegen: 5 Prozent mehr, mindestens 150 Euro.

5 Prozent mehr, mindestens 150 Euro fordern wir. Fünf Prozent sind fair, weil ihr die Schulen, Hochschulen, Kitas und sozialen Einrichtungen in der Krise am Laufen gehalten habt. Fünf Prozent sind nötig, weil die Lebenshaltungskosten stark ansteigen. Fünf Prozent sind sinnvoll, weil die Lohnpolitik der Krise nicht hinterhersparen darf und der öffentliche Dienst Vorbildcharakter hat. 150 Euro Mindestbetrag sind gerecht, weil kleinere Einkommen von den steigenden Lebenshaltungskosten stärker betroffen sind. Kolleginnen und Kollegen. Der öffentliche Dienst ist mehr wert! Da geht noch was!

Gebt uns fünf! Dafür sind wir heute hier! Das gewinnen wir!

Gerade der öffentliche Dienst, Ihr Kolleginnen und Kollegen aus den staatl. Hamburger Schule, den REBBZ, der VHS, dem Studienkollegs oder anderen Bereich der BSB habt in den letzten Monaten dafür gesorgt, und sorgt weiterhin, dass der Laden läuft. Da muss mehr drin als Klatschen: 5 Prozent, mindestens 150 Euro!!

In allen Bereichen haben wir einen Fachkräftemangel, der gerade durch die die zusätzlichen Belastungen Coronapandemie noch massiv verstärkt wird! Wenn man dem entgegentreten will, muss man zum einen gute Arbeitsbedingungen schaffen und natürlich gut bezahlen!

Die Dienstzeitregelung für das PTF Personal hat für viele von Euch Verschlechterungen gebracht, denn mit Vereinheitlichung und damit Flexibilisierung der Arbeitszeit wird die Qualität der Arbeit nicht besser! Gute Arbeit ist mehr wert! Das geht wesentlich besser!

Gebt uns fünf! Dafür sind wir heute hier! Das gewinnen wir!

Aber auch bei den angestellten Lehrkräften sieht es mit den Arbeitsbedingungen nicht besser. Auch dort nehmen seit Einführeng der Lehrerarbeitszeitverordnung die Aufgaben ständig zu und es wird keine echte Entlastung vorgenommen, gerade für zusätzlichen Corona-Aufgaben.

Und Kolleginnen und Kollegen, an den Hamburger Schulen haben wir eine ganze Reihe von Vorschulklassenleitungen. Sie sind auch heute bei unserem Warnstreik wieder sichtbar! Lasst einmal etwas von Euch hören! Wir fordern für diese gute Arbeit endlich eine besserer Eingruppierung. Und mit der Zwangsteilzeit muss endlich Schluss sein. Kolleginnen und Kollegen, Ihr seid mehr wert! Da geht noch eine Menge mehr!

Wir fordern und erwarten für die Ergo- und Physiotherapeut*innen endlich die Eingruppierung in die SuE Tabelle und damit eine deutliche finanzielle Aufwertung!  Ihr seid es wert!  Dafür sind wir heute hier! Das gewinnen wir!

Die Initiative zur Einführung eines TV-Stud, eines Tarifvertrages für die studentischen Aushilfskräfte ist lange überfällig und richtig! Wir fordern die Einführung eines TV-Stud, Kolleginnen und Kollegen!

Eine Provokation der Arbeitgeber ist die Definition des Arbeitsvorgangs im Tarifvertrag verändern zu wollen. Die Brisanz ist nicht gleich verständlich. Aber über diesen Hebel wollen die Arbeitgeber eine bessere Eingruppierung verhindern. Der Arbeitsvorgang kommt nämlich ins Spiel, wenn es darum geht wer welche Entgeltgruppe bekommt. Dabei werden einzelne Arbeitsschritte zu einem Arbeitsvorgang zusammengefasst. Die Gerichte betonen immer wieder, dass Arbeitsvorgänge nicht beliebig aufgespalten werden dürfen in kleinste Arbeitsschritte.

Es gab in den letzten Jahren viele Gerichtsverfahren, in denen Beschäftigte erfolgreich eine bessere Eingruppierung, gegen das Erbsengezähle der Arbeitgeber durchgesetzt haben. Das ärgert sie!!!

Jetzt wollen sie uns als Gewerkschaften zwingen die Sichtweise der Arbeitgeber, die sie vor Gericht nicht durchgekriegt haben, in den Tarifvertrag zu schreiben. Darauf werden wir uns als Gewerkschaft nicht einlassen. Das ist eine Provokation, die wir uns nicht bieten lassen!  Kolleginnen und Kollegen, es geht um 5% und mindestens 150 Euro.

Eine spürbare Lohnerhöhung ist ein Zeichen der Wertschätzung gegenüber Euch, gegenüber allen Kolleginnen und Kollegen, die in diesem Jahr wieder noch einmal gezeigt haben, dass sie vollen Einsatz zeigen, wenn es zählt und das verdient Anerkennung und Anerkennung ist mehr als klatschen, Anerkennung muss sich auch in der Bezahlung niederschlagen!!! 5 Prozent mehr, mindestens 150 Euro.

Kolleginnen und Kollegen,

die Arbeitgeber haben immer noch kein Angebot vorgelegt! Sie setzen wohl drauf, dass die Gewerkschaften es unter Pandemiebedingungen schwer haben zu streiken. Dem ist aber nicht so!! Wir zeigen heute wieder mal, dass wir auch unter Pandemiebedingungen machtvoll streiken können, mit Abstand, mit Masken und allen anderen Hygienebestimmungen!!

Die Arbeitgeber sollen endlich ein vernünftiges Angebot auf den Tisch legen, was die Wertschätzung Eurer guten Arbeit deutlich macht und sich endlich nicht mehr verweigern!!! Ihr habt es verdient! Ihr haltet den Laden am Laufen!

Dafür sind wir heute hier! Das gewinnen wir!