GEW Hamburg

Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft - Landesverband Hamburg
Foto mit GEW-Logo

Aufruf zur Solidaraktion aller verbeamteten Lehrkräfte sowie der Kolleg*innen im Ruhestand

Geschrieben von: 
Webredaktion
KUNDGEBUNG am Montag, den 25. Februar 2019 um 15:30 Uhr im Curiohaus (außerhalb der Dienstzeit)
Foto: Oliver Scharper

Am 21. Januar startete die Tarifrunde für den öffentlichen Dienst der Länder. Auch in der zweiten Verhandlungsrunde am 6./7. Februar haben die Arbeitgeber den Gewerkschaften kein Angebot vorgelegt. Die tarifbeschäftigten Kolleg*innen üben daher mit Warnstreiks Druck auf die Arbeitgeber aus – so auch heute wieder. Ein gutes Tarifergebnis ist auch im Interesse der verbeamteten Kolleg*innen, die nach wie vor nicht für streiken dürfen. Es ist Maßstab und Grundlage für die Besoldungsrunde der Beamt*innen in den Ländern – in Hamburg und bundesweit.

Die GEW fordert in der Tarifrunde 2019

  • Erhöhung der Tabellenentgelte um 6 Prozent, mindestens aber 200 Euro bei einer Laufzeit von 12 Monaten!
  • Die zeit- und wirkungsgleiche Übertragung des Tarifergebnisses auf die Beamt*innen.

In der Vergangenheit hat Hamburgs erster Bürgermeister die Tarifabschlüsse zwar zeit- und wirkungsgleich für die verbeamteten Landesbeschäftigten übernommen, allerdings nur bezogen auf die prozentuale Entgelterhöhung. Strukturelle Verbesserungen im Tarifbereich wurden nicht übertragen. Stattdessen werden bei jeder Besoldungserhöhung 0,2% des Tarifergebnisses für die Versorgungsrücklage einbehalten. Auch die Kostendämpfungspauschale besteht weiter. Das muss sich ändern. Daher zeigt heute – auch in Eurem eigenen Interesse – Eure Solidarität mit den tarifbeschäftigten Kolleg*innen und seid dabei. Natürlich nur außerhalb Eurer Dienstzeit.

Foto: Oliver Scharper