GEW Hamburg

Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft - Landesverband Hamburg
Foto mit GEW-Logo

Betriebsgruppe der STS Horn zum Umgang mit der Pandemie

Geschrieben von: 
Webredaktion
Thema: 
Schule
„Pandemiemaßnahmen verhindern paradoxerweise genau das, was sie angeblich gewährleisten sollen: schulischen Unterricht“
STS Horn

Die GEW weist auf die Stellungnahme der GEW Betriebsgruppe an der Stadtteilschule Horn zum Umgang mit der Pandemie hin:

Gesundheitsschutz für Schüler*innen und Beschäftigte

Die GEW-Gruppe an der STS-Horn schließt sich der Stellungnahme der GEW-Betriebsgruppe der Ida-Ehre-Schule an und protestiert dagegen, wie mit Schüler*innen und Kolleg*innen in der aktuellen Pandemie umgegangen wird.

Das gestrige Treffen der Ministerpräsident*innen und der Bundeskanzlerin offenbart, dass die immer laut werdenden Stimmen aus den Schulen, von Schüler*innen, Eltern und Beschäftigten immer noch nicht gehört werden. Dabei sind die Vorschläge aus Schulen und Gewerkschaften zur Einhaltung der Abstandsregeln auch an den Schulen konstruktiv und umsetzbar.

Wir schließen uns der Forderung der GEW-Betriebsgruppe der Ida Ehre Schule an, die Lerngruppen deutlich zu verkleinern! Wir vermissen zudem Bemühungen, die sehr belastenden Wirkungen der jüngsten Pandemiemaßnahmen in pädagogischen Kontexten durch entlastende Begleitmaß-nahmen zu entschärfen. Die Pandemiemaßnahmen verhindern nämlich paradoxerweise in vielen Lerngruppen genau das, was sie angeblich gewährleisten sollen: schulischen Unterricht.

In einer Schülerschaft, mit der die pädagogische Arbeit ohnehin schon schwierig ist, führt das Querlüften (alle zwanzig Minuten) und die Maskenpflicht im Unterricht vielfach dazu, dass Unterricht nur noch zum Schein stattfindet. Verständigungs- und Verständnis-probleme wachsen durch das Maskentragen an, Sauerstoffmangel führt an langen Unterrichtstagen zu Konzentrationseinbrüchen, ein kontinuierlicher Unterricht wird durch die wiederholten Lüftungsunterbrechungen und die damit verbundene Ablenkung von den Unterrichtsinhalten unmöglich gemacht. Die Frustration und psychische Belast-ung der Schüler*innen steigt erkennbar an und wegen der ständigen Ermahnungen zur Einhaltung der Hygienemaßnahmen und der daraus resultierenden Konflikte in den Klassen wird jedes pädagogische Arbeiten zu einer Sisyphosaufgabe für uns Lehrkräfte. Auch unsere Belastungsfähigkeit hat Grenzen! Vielfach sind diese Grenzen in den letzten Wochen überschritten worden.

Wir, die GEW-Betriebsgruppe der STS Horn, unterstützen deshalb mit großem Nachdruck die Forderungen der GEW-Betriebsgruppe der Ida Ehre Schule, die Lerngruppen wieder zu halbieren. Wir meinen, dass wir nur so auch in den nächsten Wochen den Bildungs- und Erziehungsauftrag der Schulen einerseits und den Gesundheitsschutz für alle Gruppen in der Schule andererseits aufrecht erhalten können.

Die GEW-Betriebsgruppe der STS Horn