GEW Hamburg

Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft - Landesverband Hamburg
Foto mit GEW-Logo

"Ab morgen arbeiten wir umsonst – A13Z/E13 für alle!"

Geschrieben von: 
Webredaktion
Thema: 
Schule
GEW HH STS Rissen

Bis 2003 gab es in Hamburg eine einheitliche Eingangsbesoldung von Grund- und Mittelstufenlehrkräften und anderen Lehrämtern. Dies ist und war auch durch die gleich lange Ausbildung – Studium und Referendariat – und die Gleichwertigkeit der Tätigkeit begründet. Dieser Grundsatz  ist unter der CDU-/Schill-Regierung allein aus Spargründen rückgängig gemacht worden – Grund-und Mittelstufenlehrkräfte bekommen zur Zeit weniger Geld als ihre Kollleg*nnen in den anderen Lehrämtern, nämlich A12 bzw. E11. Mit dem Datum 14.11.2018 arbeiten rechnerisch-durchschnittlich alle Grund- und Mittelstufenlehrkräfte mit A12/E11 für den Rest des Jahres (im Vergleich zu ihren KollegInnen mit A13/E13) kostenlos!

„Wir fordern die politisch Verantwortlichen auf diese Ungerechtigkeitslücke endlich zu schließen! Die SPD hat auf ihrem Hamburger Parteitag am 20.10.18 genau dies beschlossen. Die GRÜNEN tun sich leider etwas schwerer damit. Sie möchten die Grundschullehrkräfte noch warten lassen und haben auf ihrer Mitgliederversammlung am 27.10.18 beschlossen, dass die ‚Lehrkräfte in den Grundschulen langfristig die gleiche Gehaltstufe‘ wie die Kolleg*innen in Gymnasien und Stadtteilschulen bekommen sollen. An diesem Punkt können wir die GRÜNEN nur auffordern schnell umzudenken. Auch und gerade in den Grundschulen brauchen wir jetzt und sofort gut ausgebildete Lehrkräfte, die natürlich entsprechend ihrer Ausbildung bezahlt werden müssen. Gute Schule auf Kosten der Beschäftigten lehnen wir ab! Wir erwarten von der rotgrünen Regierung in Hamburg diesen Skandal endlich abzustellen und entsprechende gesetzliche Grundlagen zu schaffen!“ so GEW Vorsitzende, Anja Bensinger-Stolze.

Nach wie vor ein Skandal – wir fordern gleiches Geld für gleichwertige Arbeit! Das meinen auch die Betroffenen, die – nicht nur – am 14.11. in ihren Schulen darauf aufmerksam machen:

„A13 bzw. E13 ist mehr als gerecht, weil Grundschullehrkräfte nicht nur die inklusive Schule umsetzen und jedem Kind gerecht werden wollen, sondern auch fordern, fördern, erziehen und Sozialarbeit leisten!“ betont Grundschullehrerin Bine Bielefeldt, Ganztagsgrundschule Mümmelmannsberg.

 „Grundschullehrkräfte legen die Grundlagen und verdienen schon dafür A 13!“ meint Eva Klock, Grundschullehrerin an der Grundschule Brehmweg.

 „Wir Kolleginnen und Kollegen an den Grundschulen leisten einen elementaren und sehr einflussreichen Beitrag zum Bildungsweg der Schülerinnen und Schüler. Nicht selten legen wir mit unserer erfolgreichen Arbeit mit den Schülerinnen und Schülern erst den Grundstein für gute Abschlüsse. Diese Arbeit wird nicht ausreichend belohnt!" erläutert Carsten Arnheim, Grundschullehrer an der Adolph-Schönfelder-Schule.

„Das Bewusstsein, gerade in der Vorweihnachtszeit, in einer Phase extremer Arbeitsverdichtung umsonst zu arbeiten, ist unglaublich deprimierend. Wertschätzung sieht anders aus!“ bemerkt Stephanie Koglin, Grundschullehrerin an der Grundschule Eenstock.

Fotos der aktuellen Aktionen an Schulen für JA13 finden sich unter https://www.gew-hamburg.de/themen/aktionen-und-kampagnen/ja13-grund-und-mittelstufenlehrkraefte-verdienen-es