GEW Hamburg

Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft - Landesverband Hamburg
Foto mit GEW-Logo

8. März 2019 - Internationaler Frauentag

Geschrieben von: 
Webredaktion
Thema: 
GEW
Forderungen des Ausschusses für Gleichstellungs- und Genderpolitik der GEW Hamburg
GEW Logo

8. März 2019 - Internationaler Frauentag

Kampftag, gesetzlicher Feiertag in einigen Bundesländern, Frauen-Streik-Tag, Weltfrauentag!

Wir feiern 100 Jahre Wahlrecht für Frauen!

Marie Juckacz sprach am 19. Februar als erste Frau in der Weimarer Nationalversammlung:

„Ich möchte hier feststellen ..., dass wir deutschen Frauen dieser Regierung nicht etwa in dem althergebrachten Sinne Dank schuldig sind. Was diese Regierung getan hat, das war eine Selbstverständlichkeit: sie hat den Frauen gegeben, was ihnen bis dahin zu Unrecht vorenthalten worden ist.“

Wir feiern 70 Jahre Grundgesetz!

Dem unerschrockenen Einsatz von Elisabeth Selbert ist maßgeblich die Verankerung von „Männer und Frauen sind gleichberechtigt“ im Grundgesetz, Artikel 3, Abs. 2 zu verdanken.

Diese historischen Ereignisse sind Meilensteine auf dem Weg zur Gleichberechtigung und Partizipation von Frauen. Doch es ist weiterhin erforderlich, sich für die Gleichstellung und Vielfalt der Geschlechter sowie für die Teilhabe von Frauen in allen Bereichen einzusetzen.

Mit Blick auf Bildung fordern wir heute:

  • die Vermittlung vielfältiger Vorbilder in allen Fächern und Wissenschaftsbereichen als curriculare Verbindlichkeit,
  • eine gendersensible Berufsorientierung, die allen Schüler_innen die Dimension „Care – Sorge“ als grundlegend, zukunftsweisend und nachhaltig für alle Formen von Arbeit, Wirtschaft und Zusammenleben vermittelt, und
  • die verbindliche Aufnahme von Erkenntnissen aus Forschungen zu allen Formen sozialer Benachteiligung und Ungleichheit in die Lehrpläne und Fortbildungen

Mit Blick auf Gleichstellung fordern wir für die Zukunft:

  • eine gesellschaftliche und finanzielle Aufwertung der bildenden, erziehenden und sozialen Berufe,
  • existenzsichernde Beschäftigungsverhältnisse im Bildungs- und Sozialbereich und
  • die gesetzliche Beförderung tatsächlicher Gleichstellung von Frauen und Männern im Berufs-, Familien- und Freizeitleben.

Gleichberechtigt Vielfalt leben – Zukunft gemeinsam gestalten!