GEW Hamburg

Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft - Landesverband Hamburg
Foto mit GEW-Logo

Schule im Neoliberalismus – Neoliberalismus in der Schule

Geschrieben von: 
Webredaktion
Montag, 21.10. um 19 Uhr im Curio-Haus
Schule im Neoliberalismus – Neoliberalismus in der Schule

In der Schule tut sich was: Schulmanagement, Effektivität, Zeitmanagement, .... sind Begriffe, die uns zunehmend in der Schule über den Weg laufen. Dass damit nicht nur ökonomische Begrifflichkeiten in den Bildungsbereich übernommen, sondern mit ihnen pädagogische Abläufe unter ökonomischen Vorgaben organisiert werden, erfahren die Kolleginnen durch die Verschlechterung ihrer Arbeitsbedingungen seit Jahren. Dagegen wird zwar intern gemurrt, aber es wird nicht öffentlichkeitswirksam skandalisiert. Auch das passt ins Bild.

Feedback, Selbstevaluation, Kompetenzraster, Individualisierung.... tauchen bei neuen Unterrichtskonzepten auf und kommen ebenfalls aus dem wirtschaftlichen Umfeld. Diese Methoden geben sich zunächst schulreformerisch, sind aber letztlich nur im Zusammenhang mit ihrer Verwertung im späteren Arbeitsleben wirklich einzuschätzen.

Ein Beispiel: Die Schüler dürfen sich selbst beurteilen - aber nicht nach eigenen, sondern nach von außen gesetzten Kriterien. Die Internalisierung von fremden Maßstäben ist ebenfalls eine gern gesehene Methode der betrieblichen Personalführung.

Ihr seid herzlich eingeladen, auf unserer Veranstaltung

Schule im Neoliberalismus - Neoliberalismus in der Schule

am Montag, 21.10. um 19 Uhr im Curio-Haus

Rothenbaumchaussee 15 im Raum A-B-C

die in diesem Zusammenhang auftauchenden Fragen zu diskutieren. Andreas Hellgermann

(Lehrer an einem Berufskolleg in Münster und Autor des Buches ‚kompetent. flexibel. angepasst. - Zur Kritik neoliberaler Bildung‘) wird uns dabei unterstützen.

Wir beginnen an dem Abend mit einem Blick auf die Geschichte des Neoliberalismus und seinen Auswirkungen auf Wirtschaft, Arbeitswelt und herrschender Ideologie.

In einem zweiten Teil wollen wir uns darüber austauschen, wie die Ideologie des Neoliberalismus die schulpolitische und unterrichtspädagogische Diskussion bestimmt und welche Konsequenzen daraus zu ziehen sind.

Zum Einstimmen können wir einen Artikel von Andreas Hellgermann in der Zeitung analyse & kritik, Ausgabe 579 empfehlen. So im Netz zu finden.

Wir freuen uns auf einen spannenden Abend.