GEW Hamburg

Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft - Landesverband Hamburg
Foto mit GEW-Logo

Presseerklärung der GEW zum 45. internationalen Romatag am 08.April 2016

Geschrieben von: 
Webredaktion
 Romano Achipe' Ano Hamburg

Während in Berlin zentrale Veranstaltungen und Aktionen geplant sind, um gegen die fortwährende Diskriminierung der größten europäischen Minderheit und die geplanten und bereits durchgeführten Abschiebungen zu protestieren, wird auch in Hamburg dieser Protest auf dem Rathausmarkt sichtbar sein. Getragen wird er von der Gruppe Romano Achipe' Ano Hamburg und ihrem UnterstützerInnenkreis.
Es wird in der Rathauspassage um 13:00 Uhr eine Pressekonferenz stattfinden und anschließend soll es auf dem Rathausmarkt eine Kundgebung mit einer Fotoausstellung in einem Pavillon, eine großflächige Videoprojektion und eine Kunstinstallation geben.
„Es ist beschämend, dass Kinder von Romafamilien kaum eine Chance erhalten, um aus dem Kreislauf von Armut und Schulferne herauszukommen. Die GEW Hamburg setzt sich seit Jahren aktiv für das Bleiberecht von Romafamilien ein und unterstützt KollegInnen darin, z.B. durch Petitionen die Abschiebung ihrer SchülerInnen zu verhindern. Die GEW protestiert dagegen, dass SchülerInnen einfach aus dem Unterricht verschwinden, weil ihre Familien in sogenannte "sichere" Herkunftsländer abgeschoben werden,“ kommentiert Anja Bensinger-Stolze, Vorsitzende der GEW Hamburg.

Weitere Infos unter finden sie auf der Homepage des Flüchtlingsrates  (www.fluechtlingsrat-hamburg.de).