GEW Hamburg

Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft - Landesverband Hamburg
Foto mit GEW-Logo

Die GEW drückt ihre Solidarität aus

Geschrieben von: 
GEW Hauptvorstand
Konflikte in der Türkei und in Syrien
Abbildung

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) setzt sich für den Erhalt des Friedens und die Wahrung der Menschenrechte ein. Dies gilt insbesondere auch für die Türkei und Syrien.

Der Hauptvorstand der GEW hat sich am 16. März mit der aktuellen politischen Lage in der Türkei und in Syrien auseinandergesetzt. Die Friedensgespräche müssen wieder begonnen werden, um das Zusammenleben der verschiedenen Bevölkerungsgruppen zu ermöglichen und einen ungefährdeten Schulbesuch von Kindern zu gewährleisten. Die GEW sendet einen solidarischen Gruß an die Hungerstreikenden, die sich für diese Ziele einsetzen.

Die GEW erklärt zudem ihre Solidarität mit dem Aufbau multiethnischer, demokratischer Strukturen in Rojava/Nordsyrien, dabei geht es insbesondere um den Aufbau von Schulen und Hochschulen. Die demokratischen Kräfte müssen an internationalen Friedensgesprächen beteiligt werden. Um die Bevölkerung zu schützen, braucht es den Stopp von Waffenlieferungen und eine Flugverbotszone.