GEW Hamburg

Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft - Landesverband Hamburg
Foto mit GEW-Logo

Der Fonds gegen Rassismus der GEW Hamburg

Geschrieben von: 
Webredaktion
Foto: Rainer Sturm / www.pixelio.de

Die GEW Hamburg stellt seit 2008 aus ihrem Haushalt 10.000 Euro pro Jahr für einen Fonds zur Verfügung, der Projekte unterstützt, die sich gegen rassistische oder fremdenfeindliche Aktivitäten und für ein gleichberechtigtes, friedliches Miteinander der Menschen in Hamburg einsetzen.

Die GEW setzt hiermit ein deutliches Zeichen gegen neonazistische Aktivitäten und Tendenzen. Mit der finanziellen Zuwendung will die GEW den Kampf gegen den Faschismus auch 70 Jahre nach der Befreiung stärken. Denn uns allen sollte klar sein, dass Demokratie kein Selbstgänger ist. Faschistische und rassistische Bestrebungen dürfen keinen Platz haben - weder in Hamburg noch anderswo.

Aus dem Fonds wurden bisher unter anderem das Projekt ‚Schule ohne Rassismus’ (Landeskoordination Hamburg) und die Ausstellung "Jüdische ZwangsarbeiterInnen auf dem Heiligengeistfeld" (Willi Bredel Gesellschaft) gefördert. Unterstützt wurden unter anderem auch ein Schüleraustausch Israel-Palästina-Deutschland des Gymnasium und der Stadtteilschule Finkenwerder wie auch ein deutsch-türkisches Schüleraustauschprojekt der Stadtteilschule am Hafen. Gefördert wurde die Veranstaltung „70 Jahre Curiohaus-Prozess“ der KZ Gedenkstätte Neuengamme sowie das Bündnis „Recht auf Stadt – Never mind the papers“, das die Mittel nutzt, um eine Kampagne gegen Abschiebungen durchzuführen. Ebenso gefördert wurden das Bildungsprojekt „Differenzen erleben, Grenzen überwinden“, die We’ll come United Parade am 29.9 in Hamburg, eine feministische, anti-rassistische Sommerschule sowie die Initiative für die Aufklärung des Mordes an Süleyman Taşköprü. Zuletzt beschlossen wurde u.a. eine finanzielle Unterstützung und intensivere Zusammenarbeit mit dem Flüchtlingsrat Hamburg.

Jetzt bewerben!

Der Fonds ermöglicht eine Anschubfinanzierung für Projekte, die sich gegen Rassismus und Antisemitismus richten und für das gleichberechtigte Zusammenleben aller Menschen einsetzen. Zweimal im Jahr (Juni/Dezember) entscheidet der GEW Landesvorstand über die Mittelvergabe. Im Vorfeld berät eine Arbeitsgruppe die vorliegenden Anträge. Wenn es bei Euch Projekte dieser Art gibt, könnt Ihr bei der GEW Hamburg Unterstützung dafür beantragen. Die Bewerbung muss eine detaillierte Projektbeschreibung und Kostenaufstellung umfassen.

Die Anträge für die nächste Vergaberunde müssen (bitte per mail an dehnerdt@gew-hamburg.de) bis zum 8.11.2019 bei uns sein. Beraten werden sie dann beim Landesvorstand am 10.12.2019. Bitte beachtet die Kriterien im Anhang. Rückfragen können immer gern gestellt werden.

Arbeitsgruppe Fonds gegen Rassismus

Foto: Rainer Sturm / www.pixelio.de

AnhangGröße
PDF icon Kriterien Fonds gegen Rassismus63.54 KB