GEW Hamburg

Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft - Landesverband Hamburg
Foto mit GEW-Logo

Auftakt morgen ums halb acht in der Neustadt

Geschrieben von: 
Presseredaktion
GEW ruft zum Warnstreik auf

Mit einer frühmorgendlichen Aktion vor der Rudolf-Roß-Gesamtschule wird die GEW Hamburg den gemeinsamen Warnstreik von GEW, ver.di und GdP am morgigen Donnerstag einläuten: „Lehrerinnen, Lehrer und die anderen Beschäftigten der Schule werden noch vor Unterrichtsbeginn ein Zeichen setzen“, kündigt Klaus Bullan an.

Die Streikaktion findet statt vor der Gesamtschule in der Neustädter Straße 60 (Hamburg Neustadt) zwischen 7.30 Uhr und 8.30 Uhr.

Kontakt vor Ort (für journalistische Nachfragen):
Andreas Hamm, mobil zu erreichen unter 0170.965 44 54

Der Vorsitzende der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft kritisiert, dass die Tarifverhandlung für den öffentlichen Dienst am 14. und 15. Februar in Potsdam keinen Abschluss gebracht hat. „Man kann das, was dort abgelaufen ist, schwerlich als Verhandlung bezeichnen“, so Bullan. Die Arbeitgeber hatten ein Angebot vorgelegt, dass zwar nominell die Zahl 4,2 Prozent enthielt, aber mit den Nullmonaten eine Erhöhung der Gehälter von deutlich unter zwei Prozent jährlich ergeben hätte. „Als die Gewerkschaften das nicht akzeptierten wollten, sind die Arbeiteber einfach gegangen. So kann man keine Verhandlungen führen“, empört sich Bullan. Immerhin konnte für den 28. Februar ein weiterer Termin vereinbart werden. Der GEW-Vorsitzende unterstreicht: „Die Gewerkschaften sind kampfbereit. Das wird der Warnstreik morgen deutlich machen!“

Die GEW ruft alle Beschäftigten im Bildungsbereich, an Schulen und Hochschulen auf, am 26. Februar ganztägig die Arbeit niederzulegen. „Wir rechnen mit einer noch höheren Beteiligung als am 12. Februar, als etwa jede/r vierte Angestellte im Schulbereich die Arbeit niedergelegt hat“, so Klaus Bullan.

Nach der Auftaktaktion werden die Streikenden von der Neustadt ins CCH zur zentralen Streikversammlung mit mehreren tausend Kolleginnen und Kollegen des gesamten öffentlichen Dienstes ziehen; von dort aus geht es gemeinsam an den Messehallen vorbei über den Axel-Springer-Platz und den Rödingsmarkt zum Personalamt am Steckelhörn in der Hamburger Altstadt und schließlich zu den Landungsbrücken. Dort wird der Demonstrationszug gegen 12.30 erwartet. Auf der Schlusskundgebung wird unter anderem Ilse Schaad vom GEW Hauptvorstand sprechen.