GEW Hamburg

Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft - Landesverband Hamburg
Foto mit GEW-Logo

Antifaschistische Kundgebung gegen den AfD Parteitag in Hamburg am 10. Januar

Geschrieben von: 
Webredaktion
Unsere Wahl heißt Antifaschismus!
Antifaschistische Kundgebung gegen den AfD Parteitag in Hamburg am 10. Februar

Die GEW unterstützt die Kundgebung vom Hamburg Bündnis gegen Rechts und ruft die Kolleg*innen zur Teilnahme auf.

Der Aufruf:

Am 10. und 11. Januar 2020 möchte die Hamburger AfD einen Parteitag in der „Beruflichen Schule für Medien und Kommunikation“ am Eulenkamp im Stadtteil Dulsberg abhalten. Wir nehmen dies als Anlass, unsere antifaschistischen Aktionen im Zuge des Wahlkampfs zu starten und protestieren vor Ort.

Freitag, 10.01.2020
17:00 Uhr, pünktlich
Eulenkamp/Tiroler Straße
Nähe U-Bahn Straßburger Straße

Die AfD entwickelt sich permanent nach rechts

Bei der Bürgerschaftswahl am 23. Februar 2020 möchte die Hamburger AfD erneut in das Rathaus einziehen. Wir sagen: Eine Legislaturperiode ist genug. Auch in Hamburg ist die Partei deutlich nach rechts gerückt. Der völkische „Flügel“ um Björn Höcke wurde beim letzten Bundesparteitag gestärkt und in Hamburg haben seine Anhänger*innen ebenfalls erheblichen Einfluss. Die Spitzenkandidaten Dirk Nockemann und Alexander Wolf leugnen die unübersehbare Rechtsentwicklung der AfD und behaupten gebetsmühlenartig, ihre Partei sei bürgerlich und moderat. Inhaltliche Kritik an und Auseinandersetzung mit dem Faschisten Höcke, dem bestens vernetzten Neonazi Andreas Kalbitz oder dem neuen Ehrenvorsitzenden Alexander Gauland, der wie kein anderer in kalkulierten Vorstößen („Vogelschiss“, „Entsorgung“, „Machtergreifung“) die Grenzen des Sagbaren verschiebt, gab es nicht. Alexander Wolf sitzt neuerdings sogar im Bundesvorstand der AfD, eine Grenze zum völkischen Flügel zieht er dort ebenfalls nicht.

Wir demonstrieren und treten ein für:

• eine Gesellschaft in der alle, unabhängig von Glaube, Geschlecht, sexueller Orientierung,
Herkunft und sozialem Status gleichberechtigt, frei und ohne Angst leben können
• die Aufnahme und gesellschaftliche Teilhabe von Menschen, die vor Verfolgung, Krieg,
Hunger und Not flüchten
• das Erinnern an die Verbrechen des NS-Regimes und das Gedenken an dessen Opfer
• Solidarität mit allen Menschen, die von Armut, Ausgrenzung und Verfolgung bedroht sind
• die Freiheit von Wissenschaft, Kultur und Medien

Antifaschistische Kundgebung

Freitag, 10.01.2020
17:00 Uhr, pünktlich
Eulenkamp/Tiroler Straße
Nähe U-Bahn Straßburger Straße

Den vollständigen Aufruf gibt es im Anhang.

Weitere Infos unter www.keine-stimme-den-nazis.org