GEW Hamburg

Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft - Landesverband Hamburg
Foto mit GEW-Logo

20. Juni – Weltflüchtlingstag

Geschrieben von: 
Webredaktion
Für Solidarität mit Geflüchteten weltweit! Noch nie waren so viele Kinder auf der Flucht!
20. Juni  – Weltflüchtlingstag

Der Weltflüchtlingstag ist ein von den Vereinten Nationen eingerichteter Aktionstag, der seit 2001 am 20. Juni stattfindet. Mit der Resolution 55/76 zum bevorstehenden 50. Jahrestag der Gründung des UNHCR (United Nations High Commissioner for Refugees, dt.: Hoher Flüchtlingskommissar der Vereinten Nationen)  hatte die UN-Generalversammlung am 4. Dezember 2000 den 20. Juni zum Weltflüchtlingstag erklärt.

Zum Weltflüchtlingstag veröffentlicht der UNHCR jährlich Zahlen über die Menschen, die vor Krieg, Gewalt, Dürre, Hunger, Verfolgung, Terror und Umweltzerstörung auf der Flucht sind, und würdigt die Stärke, den Mut und die Widerstandsfähigkeit, die Flüchtlinge, Binnenvertriebene und Staatenlose täglich aufbringen.

2022 befinden sich weltweit inzwischen über 100 Millionen Menschen auf der Flucht. Davon sind fast die Hälfte Kinder und Jugendliche - Zehntausende von ihnen unbegleitet. Hinter diesen unfassbaren Zahlen stehen Millionen von individuellen Schicksalen und schrecklichen Geschichten. Kinder auf der Flucht brauchen dringend unsere Hilfe

Kinder auf der Flucht leben in ständiger Angst, Unsicherheit und Instabilität. Woher wird ihre nächste Mahlzeit kommen? Wo werden sie schlafen? „Kinder sollten spielen – nicht um ihr Leben rennen“, so die Hilfsorganisation „Save the Children“  und mittlerweile  würden  415 Millionen Kinder in Kriegs- und Konfliktgebieten leben. „Viele Kinder haben ihr Zuhause nie kennengelernt. Oft wachsen sie in riesigen Flüchtlingscamps auf, leiden unter den traumatischen Erlebnissen und müssen arbeiten, um ihre Familie zu ernähren.“  Ganze Generationen müssen unter schwierigsten Bedingungen aufwachsen und bekommen nicht die Chancen, die sie verdienen.

Der Weltflüchtlingstag will genau dieser Kinder und ihrer Familien gedenken, auf  ihre Not aufmerksam machen und die Öffentlichkeit sowie verantwortliche Politikerinnen und Politiker aufrütteln.

Aus dem Aufruf des UNHCR zum Weltflüchtlingstag 2021: „Am Weltflüchtlingstag rufen wir Regierungen und Gesellschaft dazu auf, Geflüchtete an allen Lebensbereichen teilhaben zu lassen – von der Bildung über die Gesundheitsversorgung bis hin zum Sport.“

Gemeinsam ein Zeichen setzen! Zum Weltflüchtlingstag 2022 wollen wir am Sonntag, den 19. Juni, in Hamburg aktiv werden und ein Zeichen der Solidarität setzen - gemeinsam mit Greenpeace und der Solidarischen Stadt Hamburg (AG Flucht), unterstützt von Fridays for Future, Sea-Watch und dem Flüchtlingsrat.

Der Aufruf ist im Anhang.

Karin Haas, LAMBDA (GEW-Landesausschuss für Migration, Bleiberecht, Diversität und Antirassismus)