GEW Hamburg

Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft - Landesverband Hamburg
Foto mit GEW-Logo
Start » Newsletter » Gew Hamburg

Newsletter GEW Hamburg 27.9.2019

Nicht wundern über mehr Geld im Oktober!

Das Geld ist nicht vom Himmel gefallen. Es ist die Nachzahlung der Besoldungserhöhung. Von GEW-Kolleginnen und Kollegen in  der Tarifrunde 2019 erkämpft. GEWerkschaft wirkt! Mitmachen und gemeinsam etwas bewegen!

Weitere Infos unter https://www.gew-hamburg.de/themen/tarif-besoldung/es-ist-amtlich-besoldungserhoehung-am-1-oktober

Die Qualität der beruflichen Bildung an der Universität Hamburg ist mehr als bedroht. Grund hierfür ist die derzeitige Unterbesetzung von Professor*innen und die zugleich mangelnde geplante Nachbesetzung dieser Stellen. Seit 2017 traten studentische Vertreter*innen vier Mal an den Präsidenten Dieter Lenzen heran, welcher das Anliegen bisher völlig ignoriert. Auf die letzte Stellungnahme vom 01. Juli 2019 mit der Bitte um ein Treffen erfolgte lediglich die Empfangsbestätigung.

Schule im Neoliberalismus – Neoliberalismus in der Schule

In der Schule tut sich was: Schulmanagement, Effektivität, Zeitmanagement, .... sind Begriffe, die uns zunehmend in der Schule über den Weg laufen. Dass damit nicht nur ökonomische Begrifflichkeiten in den Bildungsbereich übernommen, sondern mit ihnen pädagogische Abläufe unter ökonomischen Vorgaben organisiert werden, erfahren die Kolleginnen durch die Verschlechterung ihrer Arbeitsbedingungen seit Jahren. Dagegen wird zwar intern gemurrt, aber es wird nicht öffentlichkeitswirksam skandalisiert. Auch das passt ins Bild.

Bild: © A. Besand / https://tu-dresden.de/gsw/phil/powi/dpb/die-professur/news/was-beutelsbach-meint-und-was-nicht

In einer ihrer Anfragen zu angeblichen Verstößen gegen die Grundsätze politischer Bildung an Schulen monierte die AfD eine Veranstaltung der GEW-Betriebsgruppe an der Max-Brauer-Schule, bei der unter dem Titel „Wie gefährlich ist die Antifa“ eine Diskussion mit Antifaschist*innen organisiert wurde. Aus Sicht der AfD sei eine solche Veranstaltung zu verbieten.

Die Bildungspolitik der AfD-Fraktion in der Hamburgischen Bürgerschaft

Einer der bildungspolitischen Schwerpunkte der AfD Bürgerschaftsfraktion in Hamburg besteht in regelmäßigen Angriffen auf die politische Bildung an Schulen und in dem immer wieder vorgetragenen Verdacht auf mutmaßliche Verstöße gegen die Verpflichtung zur politischen Neutralität. Diese sieht die AfD gefährdet und wittert stattdessen „politische Indoktrinationen“, also die einseitige Beeinflussung der Schülerinnen und Schüler durch die Lehrkräfte.

Tagung zu Strategien gegen Rechts in Bildung und Kultur

Was die Neue Rechte „Metapolitik“ nennt, bezeichnet eine Strategie, bei der die gesellschaftlichen Wertevorstellungen nach und nach zugunsten rechter Ideologien verändert werden sollen, um die „Meinungsführerschaft“ zu erlangen. Bildung und Kultur nehmen in diesem Szenario eine Schlüsselrolle ein. Inner- und außerparlamentarisch spüren wir deshalb seit einigen Jahren in Strukturen der Kultur sowie der Bildung die Versuche, eine nationalistisch, völkisch und homogen gedachte Vision der „deutschen Kultur“ zu implementieren.

Kinder und Jugendliche mit schwersten und komplexen Behinderungen in Hamburger Schulen

Wir laden Euch ganz herzlich zur Veranstaltung „Kinder und Jugendliche mit schwersten und komplexen Behinderungen in Hamburger Schulen- 11 Jahre Boberger Apppell“ - Bestandsaufnahme der aktuellen Situation, Informationen und Entwicklung von Perspektiven mit Prof.Dr. André Zimpel (Uni Hamburg), Dr.

Wolfgang Kirstein am Hiroshimatag 2015 (Foto: Norbert Noreik)

Wir wollen mit Musik und Ansprachen an Wolfgang erinnern. Anschließend wollen wir mit Bier, Wasser oder Wein und Brot den Abend ausklingen lassen.

Wer für die Friedensarbeit in Wolfgangs Sinn etwas spenden möchte, kann dies unter dem Stichwort "Wolfgang" auf das Konto des Hamburger Forums tun: IBAN DE59 4306 0967 2067 3173 00

Gedenkveranstaltung für Wolfgang Kirstein am 8.10.2019 um 19 Uhr im Curiohaus, Raum A

Foto: Wolfgang Kirstein am Hiroshimatag 2015 (Foto: Norbert Noreik)

---mit Fotogalerie---

Mehr als 70.000 Hamburger*innen sind am 20.9.2019 für die Zukunft auf die Straße gegangen und haben ein unübersehbares Zeichen an die Politik gesendet, es mit dem Klimaschutz ernster zu nehmen.

Abbildung

Die GEW fordert die Bundesregierung anlässlich der weltweiten „Fridays for Future“-Streiks dazu auf, sich endlich konkret für mehr Klimaschutz einzusetzen. Zudem müsse Bildung für nachhaltige Entwicklung noch stärker Thema in den Schulen werden.

Wir haben einen freien Platz bei unserem Wochenseminar in Wien. Wir machen Stadtrundgänge, besuchen Schulen und außerschulische Bildungseinrichtungen und diskutieren u.a. mit Lehrer*innen, Schulleitungen und gewerkschaftlich Aktiven. Was sind aktuelle Probleme der Bildungspolitik? Welche Themen beschäftigen die Menschen in Österreich?

Sa. 05.10. – Do. 10.10.2019

Wien, Unterkunft in EZ/DZ im JUFA-City-Hotel

Leitung: Frank Hasenbein

Kostenanteil: 790 € im EZ/ 690 € im DZ incl. Flug, Unterkunft, Halbpension für 5 Nächte (ermäßigt 690 EZ/ 590 DZ)

Und noch ein Hinweis auf ein Theaterstück

Wir möchten Euch diesmal ein sehr sehenswertes Theaterstück ans Herz legen: BRUDER NORMAN nach dem gleichnamigen Roman von Niklas Frank mit Stephan Benson und Christian Nickel, Regie Wolf-Dietrich Sprenger im POLITTBÜRO am Steindamm 45.

Ein mörderischer Dialog unter Brüdern als deutsche Sezierstunde: erschütternd, schonungslos, abgründig. Normans verzweifelte Liebe zum Vater Hans Frank, Hitlers Generalgouverneur in Polen, der in Nürnberg hingerichtet worden ist, lässt seinen jüngeren Bruder Niklas nicht los. Sie ringen um die „Wahrheit“ von Gefühlen, die Macht der Verdrängung und die Frage: Wie überlebe ich es, das Kind des „Schlächters von Polen“ zu sein?

Die nächsten Termine: 30.09., 01.10.,15.11., 16.11., 18.11., 19.11., 21.11., 23.11. jeweils 20 Uhr. Eintritt 15 €/erm. 10 €

Schulvorstellungen sind nach Wunsch auch möglich. Kontakt: 28 05 54 67. Für weitere Informationen hier der link zum Polittbüro: http://www.polittbuero.de/2019/09/06_9.html