GEW Hamburg

Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft - Landesverband Hamburg
Foto mit GEW-Logo
Start » Newsletter » Gew Hamburg

Newsletter GEW Hamburg 26.10.2018

Abbildung

Ein neuer Bericht der OECD bestätigt wieder einmal: Das Bildungssystem in Deutschland ist weiterhin nicht in der Lage, die Koppelung zwischen sozialer Herkunft und Bildungserfolg aufzubrechen. Doch das müsste nicht so sein.

Foto Dominik Buschardt

Digitalisierung birgt Chancen. Ihre (Über-)betonung droht aber, andere überfällige Veränderungen zu verdrängen: etwa jene hin zu einer inklusiven und demokratischen Schule. Ein Kommentar von Ilka Hoffmann, GEW-Vorstandsmitglied Schule.

Im Koalitionsvertrag der Bundesregierung findet sich viel zur Digitalisierung – und wenig zur inklusiven Bildung. Letztere kommt in einem einzigen Satz vor: „Mit der Investitionsoffensive Schule und dem Digitalpakt Schule tragen wir auch zur inklusiven Bildung bei.“ Mit dem Digitalpakt möchte man also die Inklusion nebenbei mit umsetzen.

 Foto: Thomas Kölsch by pixelio.de

Die GEW hat die Bundesregierung gemahnt, die Verhandlungen mit den Ländern über die Zukunft des Hochschulpakts zügig abzuschließen. „Nach allen Prognosen wird die Zahl der Studierenden auch in den kommenden Jahren nicht zurückgehen, sondern sich auf hohem Niveau stabilisieren.

"Bitte warten - Sie werden platziert" - Neue Ungleichheiten in der Bildung

Fast 20 Jahre nach PISA sind Geldbeutel und der soziale Status der Eltern immer noch entscheidend für die Bildungslaufbahn. Die Bildungsbeteiligung, etwa die Quote der Hochschulzugangsberechtigungen, hat zugenommen. Aber hat deshalb die Bildungsungleichheit abgenommen? Immer noch gibt es Kinder ohne Kitaplatz, ohne Hauptschulabschluss, ohne Berufsausbildu

Foto: GEW HV

Die Auseinandersetzung um das AfD-Portal zur Denunziation engagierter Lehrkräfte, Position der GEW, Handlungsempfehlungen für Lehrkräfte

GEW

Die AfD-Fraktion hat eine erste Bilanz ihrer Plattform gezogen und von angeblichen Rückmeldungen berichtet.

Abbildung

Die GEW will nicht, dass Denunziation wieder eine Rolle in der Gesellschaft spielt, wie schon im Nationalsozialismus und auch in der DDR: „Bleiben wir aufmerksam, stehen wir zu unseren Werten, werden wir alle aktiv gegen rechts!“

Abbildung

In Hamburg, Baden-Württemberg und Sachsen hat die AfD Portale ins Netz gestellt, über die Lehrkräfte denunziert werden sollen, die kritisch über die Rechtsaußen-Partei sprechen. Andere AfD-Landesverbände wollen nachziehen.

Teaser MeinLehrerfetzt

Bundes-GEW-Chefin Marlis Tepe unterzeichnete heute die Online-Petition #MeinLehrerFetzt – Danke statt Denunziation. „Mit meiner Unterschrift drücke ich meine Solidarität mit den Lehrerinnen und Lehrern, aber auch mit den Lehrenden an Hochschulen in ganz Deutschland aus und danke ihnen für ihr Engagement und ihre Verdienste bei der Vermittlung demokratischer Werte und sozialer Vielfalt,“ sagte Tepe heute in Frankfurt am Main.

Seminare der gewerkschaftlichen Bildung

Gewerkschaftsarbeit in Bildungseinrichtungen – Seminar für Vertrauensleute

Vertrauensleute sind grundlegend wichtig für die GEW. Doch viele Betriebsgruppen arbeiten nicht mehr wie früher, denn die Anforderungen an Lehrkräfte in der Schule sind gestiegen und es wird immer schwerer, „nebenbei“ Gewerkschaftsarbeit zu machen.

Zu diesem Thema würden wir uns gern ein paar Stunden lang austauschen: Was ist mir wichtig, was treibt mich an? Wie kann ich es schaffen, gute Arbeit als Vertrauensfrau / -mann zu machen, ohne das Gefühl zu haben, ständig belastet und überarbeitet zu sein? Welche Handlungs- und Aktionsmöglichkeiten gibt es für die Arbeit an meinem Arbeitsplatz? Wie kann mich die GEW besser unterstützen? Wie können wir uns besser vernetzen? Dieses Mini-Seminar richtet sich auch an Kolleg*innen, die in ihrer Schule/Kita etc. eine Betriebsgruppe gründen möchten oder mit dem Gedanken spielen. Wir starten mit einem Einstieg in der GEW-Geschäftsstelle, anschließend gehen wir gemeinsam lecker essen.

Das Treffen soll kein weiterer anstrengender „Termin“ sein, sondern ein offener Austausch, der auch erfrischend, erholsam und entspannt ist. Eingeladen sind auch Kolleg*innen, die keine Vertrau­ensleute sind.

Seminarinhalte:

Bestandsaufnahme über Erfolge und Probleme der VL-Arbeit:               

• Was läuft gut in der VL-Arbeit? Was nicht?

• Was bedeutet mir die VL-Arbeit? Was bedeutet sie der GEW Hamburg?

• Wie können wir eigene Interessen auf Konferenzen in der Schule besser vertreten, auch wenn wir sie nicht leiten?

Freitag 2.11.2018, 16 – 19 Uhr

Hamburg, GEW-Geschäftsstelle, Rothenbaumchaussee 15

Leitung: Dirk Mescher

kostenlos für GEW-Mitglieder incl. Verpflegung

https://www.gew-hamburg.de/seminare/gewerkschaftliche-bildung/2018-11-02/gewerkschaftsarbeit-in-bildungseinrichtungen-seminar

 

Computerkurs für Senior*innen

Ob man noch im Beruf ist oder nicht: Die Arbeit mit dem Computer gehört für viele zum Alltag. Dennoch bleiben manchmal Computer-Fragen offen. In diesem Seminar lernen Senior*innen mit viel Spaß alles für den Umgang mit Texten, Bildern und Dateien, z.B.: Wie ordne ich meine Texte und Bilder? Wie kann ich die Größe von Fotos verändern? Wie kann ich Texte im PDF-Format drucken? Was muss ich zum Thema Datensicherheit beachten? U. v. a. m.

Der Kurs ist auch für Anfänger*innen mit Vorkenntnissen sowie Fortgeschrittene zur Auffrischung oder Erweiterung der Kenntnisse geeignet. Der Kurs bietet insbesondere Unterstützung bei der GEW-Senior*innenarbeit. Die Inhalte des Seminars werden zu Beginn entsprechend den Bedürfnissen der Teilnehmenden festgelegt.

Bitte bringt eure eigenen Notebooks oder Computer zum Seminar mit.

Di. 6.11.2018, 11 Uhr – Mi. 7.11.2018, 15 Uhr

Rendsburg, Martinshaus www.tagungszentrum-martinshaus.de

Leitung: Claus Iffläender

Kostenanteil: 40 € incl. Unterkunft/Verpflegung (ermäßigt 20 €, Nicht-Mitglieder 150 €)

https://www.gew-hamburg.de/seminare/gewerkschaftliche-bildung/2018-11-06/computerkurs-fuer-seniorinnen

 

Im Ausland unterrichten

Es gibt viele Gründe dafür, als Lehrer*in eine Arbeit an einer deutschen Schule im Ausland, an einer Europäischen Schule oder auch an einer ausländischen Sprachdiplomschule zu suchen, die Deutsch als Fremdsprache anbietet.

Rund 2.000 deutsche Lehrer*innen nutzen die Möglichkeit, sich einmal in einem ganz anderen Arbeitsfeld auszuprobieren und ihren Erfahrungsschatz zu erweitern. Die GEW unterstützt den Einsatz deutscher Lehrkräfte in Auslandsschulen, warnt aber gleichzeitig vor falschen Erwartungen. Denn die Wirklichkeit im Gastland sieht oft anders aus, als man es sich in Deutschland vorstellt.

Aus diesem Grund bietet die GEW Hamburg in Kooperation mit der GEW-Arbeitsgruppe Auslandslehrer*innen (AGAL) eine Informationsveranstaltung zum Auslandsschuldienst an. Eingeladen sind Kolleg*innen, die an einer Arbeit im Ausland interessiert sind oder bereits im Ausland waren und ihre Erfahrungen weitergeben möchten.

Themen:

• Auslandsschuldienst als Teil der deutschen auswärtigen Kultur- und Bildungspolitik

• Einsatzbereiche von Lehrer*innen im Ausland

• Wege in einen Auslandseinsatz

• Bewerbungsverfahren und Vermittlungschancen

• Finanzielle Regelungen und rechtliche Fragen

• Wer unterstützt vor, während und nach dem Auslandsaufenthalt

Dienstag 4.12.2018, 17 – 20 Uhr

Hamburg, GEW-Geschäftsstelle, Rothenbaumchaussee 15

Leitung: Wilfried Auel

kostenlos für GEW-Mitglieder (Nicht-Mitglieder gegen Spende)

https://www.gew-hamburg.de/seminare/gewerkschaftliche-bildung/2018-12-04/im-ausland-unterrichten

 

Alle Seminare der GEW Hamburg findest du unter

https://www.gew-hamburg.de/seminare/gewerkschaftliche-bildung

 
Und noch ein Hinweis auf Veranstaltungen des Arbeitskreises Arbeitskämpfe der AkG im Rahmen der Konferenz ‚Antidemokratische Konservative‘

30.11., Universität Hamburg

Workshop Arbeitskämpfe in der Hochschule

12-15.30 Uhr

Mit Simone Claar (GEW Hessen), Florian Kappeler (Netzwerk für Gute Arbeit in der Wissenschaft), Anil Shah (Uni Kassel Unbefristet) und Mitgliedern des Arbeitskreises

Für viele Menschen, die an Hochschulen arbeiten, sind prekäre Arbeitsverhältnisse Alltag – egal ob es sich um Putzkräfte und Sicherheitsleute, technisch-administratives Personal, studentische Hilfskräfte oder Mitglieder des wissenschaftlichen Mittelbaus handelt. Auch deshalb kommt in letzter Zeit verstärkt Organisierungsversuchen und Arbeitskämpfen an Hochschulen. Wir wollen wir mit AktivistInnen aus dem Hochschulbereich diskutieren – über prekäre Arbeit an den Unis und über Organisierungsperspektiven.

Buchvorstellung Workers' Movements and Strikes in the Twenty-First Century: A Global Perspective

Veranstaltet vom AK Arbeitskämpfe der AKG

15.30-16 Uhr

Mit Peter Birke (Uni Göttingen) und Alexander Gallas (Uni Kassel)

In öffentlichen wie akademischen Diskursen der 1990er wurde die Arbeiter_innenbewegung oft als überholtes Phänomen gesehen. Aber im beginnenden 21. Jahrhundert hat ein Aufschwung neuer und unerwarteter Formen von Streiks und Arbeitskämpfen stattgefunden – und nicht zuletzt in boomenden Ökonomien des sogenannten globalen Südens. Das von Jörg Nowak, Madhumita Dutta und Peter Birke herausgegebene Buch vereint Beiträge zur neusten Geschichte und Gegenwart von Arbeitskämpfen und Sozialprotesten aus insgesamt 15 Ländern, darunter China, Indien, Nigeria und Burkina Faso, aber auch Spanien, England (Alexander Gallas) und Deutschland. In der Buchvorstellung wollen wir einen roten Faden zwischen den sehr unterschiedlichen Protesten und Bewegungen diskutieren, auch anhand konkreter Beispiele.

Rauminfos unter: https://www.facebook.com/events/551042995319030/