GEW Hamburg

Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft - Landesverband Hamburg
Foto mit GEW-Logo
Start » Newsletter » Gew Hamburg

Newsletter GEW Hamburg 23.12.2016

2009 beschloss die Hamburger Bürgerschaft einstimmig, das Menschenrecht auf schulische Inklusion im Schulgesetz zu verankern. Inzwischen lernen 80 % der SchülerInnen mit sonderpädagogischem Förderbedarf des jeweiligen Jahrganges gemeinsam mit anderen SchülerInnen an den Hamburger Grundschulen, Stadtteilschulen und Gymnasien. Seit mehreren Jahren wächst zugleich die Unzufriedenheit von Eltern, SchülerInnen und PädagogInnen über die völlig unzureichende personelle und räumliche Ausstattung der Inklusion in Hamburgs Schulen.

Foto

Gut 70 Kolleginnen und Kollegen beteiligten sich trotz Eiseskälte an der von GEW und ver.di mitorgansierten Aktion, dem Senator für seine Aussagen zum Pädagogisch-therapeutischen Fachpersonal (PTF) eine symbolische Weihnachtsrute zu übergeben.

kita-netzwerk-logo

Es hat sich bereits zur Tradition entwickelt, dass wir am 06.01., dem "Tag der Heiligen Drei Könige" Fraktionsvorsitzenden Andreas Dressel im Rathaus besuchen. Letztes Jahr haben wir ihm das Tagebuch der unbezahlten Tätigkeiten überreicht, im Jahr davor 19.000 Unterschriften für eine bessere Personalausstattung. Natürlich möchten wir auch dieses Jahr Präsenz zeigen und ein Fazit ziehen: Was ist passiert in den letzten zwei Jahren? Was hat der Senat uns und was haben wir uns von diesem Senat versprochen, was wurde gehalten und was ist noch dringend notwendig?

NMTP

Aufruf gegen Abschiebungen des Bündnisses „Never mind the papers“:

KESK Aufruf

KESK, der Dachverband der türkischen Gewerkschaften im öffentlichen Dienst, wird ab 21.12.2016 einen 8 – 10 tägigen Marsch von Istanbul nach Ankara beginnen, um für die Wiedereinstellung der Entlassenen und ein Ende des Ausnahmezustands in der Türkei zu demonstrieren.

Aus diesem Anlass bittet KESK um Solidaritätsbekundungen per E-Mail und Twitter. Untenstehend und in der Anlage weitere Informationen dazu vom KESK Vorsitzenden Lami Özgen, der selber Lehrer und Egitim Sen Mitglied ist.

Bild: KESK Aufruf

Foto: Der neue EGBW-Vorstand, Foto: Manfred Brinkmann

Über 350 Delegierte und Gäste aus 44 Ländern haben vom 6. – 8. Dezember in Belgrad die politische Agenda der europäische Gewerkschaftskomitees festgelegt. Der stellvertretende GEW-Vorsitzende Andreas Keller wurde erneut zum Vizepräsidenten gewählt.

Keine Lösung ohne Bildung

Seminare der gewerkschaftlichen Bildung

Tango und Klassenführung

Neu an der Schule oder im Referendariat – viel kommt auf euch zu! Über Unterrichtsvorbereitung habt ihr einiges gelernt, das Thema Klassenführung kommt selten im Studium oder Referendariat vor. Gerade heute mit immer herausfordernderem Verhalten vieler Schüler*innen wird es jedoch zunehmend wichtig.

Im Seminar bietet sich die Möglichkeit, auf körperlicher Ebene zu erfahren, was gute Führung ist und was unzureichende Führung bewirkt. Eine Einführung in den Tango Argentino ermöglicht diese Erfahrungen. Wer also immer schon mal Tango lernen wollte, ist in diesem Seminar auch richtig. In den Reflexionsphasen wird die Verbindung zwischen Führung im Tanz und in der Klasse gezogen.

Das Seminar macht Spaß und hilft gleichzeitig, Führungskompetenz zu entwickeln.

Jede*r Teilnehmer*in muss bereit sein, in beiden Rollen zu tanzen.

Bitte bringt Schuhe mit, in denen man tanzen kann.

Freitag 24.2.2017, 17 Uhr – Samstag 25.2.2017, 15 Uhr

Hamburg, GEW-Geschäftsstelle, Rothenbaumchaussee 15

Leitung: Christa Günther

Kostenanteil: 10 € incl. Verpflegung (Nicht-Mitglieder 80 €)

http://gew-hamburg.de/seminare/gewerkschaftliche-bildung/2017-02-24/tango-und-klassenfuehrung

 

Civil Powker – ein systemisches Lernspiel

Täglich berichtet die Tagesschau von Krisen, Kriegen und Konflikten in der Welt. Ein Militäreinsatz zur Gewalteinhegung scheint hierzulande ein recht bekanntes Interventionsmittel zu sein. Weitaus weniger bekannt sind hingegen all die zivilen Mittel, die wir in Deutschland haben, um uns vor der eigenen Haustür gegen globale Gewalteskalationen zu engagieren. Ein neu entwickeltes Lernspiel namens Civil Powker soll junge Menschen nun dafür sensibilisieren.

In der Einleitung beleuchten wir die Entstehung von Civil Powker und die Zielsetzung. Wir spielen das Spiel in seinen wichtigsten Phasen durch und reflektieren anschließend seine Wirkungen und Einbindungsmöglichkeiten und diskutieren über Erfahrungen in der Erprobung und Anwendung des Lernspiels.

Samstag 25.2.2017, 10 – 17 Uhr

Hamburg, GEW-Geschäftsstelle, Rothenbaumchaussee 15

Leitung: Paul Metsch

Kostenanteil: 10 € incl. Verpflegung (Nicht-Mitglieder 40 €)

http://gew-hamburg.de/seminare/gewerkschaftliche-bildung/2017-02-25/civil-powker-ein-systemisches-lernspiel

 

Elterngespräche leicht gemacht

In vielen pädagogischen Berufen sind zahlreiche Gespräche mit Eltern und Angehörigen zu führen. Scheinbar „ungelernt“ stehen Lehrer*innen und Erzieher*innen vor der Aufgabe, die Eltern und Angehörigen hinsichtlich unterschiedlichster Fragestellungen und Anliegen zu beraten. In diesem Zusammenhang werden sie oftmals mit Vorwürfen, verbalen Angriffen und unangenehmen Situationen konfrontiert. Im Seminar geht es darum, die eigene Gesprächs- und Beratungskompetenz zu erweitern und Sicherheit im Umgang mit den Eltern zu erlangen. Eigenes Gesprächsverhalten soll erkannt, reflektiert und somit steuerbar werden.

Inhalte:

• Grundlagen der Gesprächsführung mit Konzepten und Modellen der Transaktionsanalyse TA

• Widerstände und Abwertungen in Gesprächen erkennen und konfrontieren

• Gefangen in „psychologischen Spielen“ und im Drama- Dreieck

• Reflektion eigener Gesprächs-und Verhaltensmuster

Freitag 31.3.2017, 9 – 16.30 Uhr

Hamburg, GEW-Geschäftsstelle, Rothenbaumchaussee 15

Leitung: Andrea Landschof

Kostenanteil: 10 € incl. Verpflegung (Nicht-Mitglieder 40 €)

http://gew-hamburg.de/seminare/gewerkschaftliche-bildung/2017-03-31/elterngespraeche-leicht-gemacht

 

Standhalten – ­Wie arbeite ich zu Rassismus und Islamfeindlichkeit im Klassenzimmer?

Spätestens seit dem 11. September 2001 zeigen sich Ressentiments gegenüber Muslimen / Muslimas bzw. Menschen, die als solche wahrgenommen werden. Muslimas werden als generell Unterdrückte, Muslime als frauenfeindlich, homophob, antisemitisch oder sogar terroristisch stigmatisiert. Doch ist da nicht vielleicht auch was dran?

Im Seminar werden frisch publizierte rassismuskritische Unterrichtsmaterialien inkl. eines Films vorgestellt, die gleich im Unterricht umgesetzt werden können: Wie arbeite ich in Geschichte, Politik, Deutsch, Mathe, Bio und Philosophie zu Rassismus? Und was ist mit der berüchtigten „Deutschenfeindlichkeit“? Was wirkt überhaupt gegen Rassismus im Unterricht? Wie vermeide ich moralische Belehrungen, aber schütze Betroffene? Muss es immer eine zusätzliche Unterrichtseinheit sein zum Rahmenplan?

Dienstag 4.4.2017, 16 – 20 Uhr

Hamburg, GEW-Geschäftsstelle, Rothenbaumchaussee 15

Leitung: Ramses Oueslati-Scheel

kostenlos für GEW-Mitglieder incl. Verpflegung (Nicht-Mitglieder 20 €)

http://gew-hamburg.de/seminare/gewerkschaftliche-bildung/2017-04-04/standhalten-wie-arbeite-ich-zu-rassismus-und

 

Traumatisierte Flüchtlinge in der Schule

Jeder Flüchtling ist starken psychischen Belastungen ausgesetzt, doch nicht alle Flüchtlinge sind traumatisiert und nicht alle entwickeln eine psychische Störung. Das Seminar legt den Schwerpunkt auf den Umgang mit traumatisierten Kindern und Jugendlichen. Neben einem Input zum Thema Trauma und zu posttraumatischen Störungen befasst es sich mit praktischen Fragen wie: Woran erkenne ich eine Traumatisierung? Was ich tun kann, wenn ein Kind oder ein Jugendlicher an einer Traumatisierung erkrankt ist? Wann ist psychotherapeutische Hilfe nötig? Das Seminar ist praxisorientiert konzipiert. Neben einem theoretischen Input ist der Workshop interaktiv angelegt mit vielen Fallbeispielen aus der Praxis der Dozentin. Falls vorhanden, haben die Teilnehmer*innen die Möglichkeit, selbst Fallbeispiele einzubringen und zu besprechen.

Freitag 7.4.2017, 9 – 16 Uhr

Hamburg, GEW-Geschäftsstelle, Rothenbaumchaussee 15

Leitung: Julia Fischer-Ortman

Kostenanteil: 10 € incl. Verpflegung (Nicht-Mitglieder 40 €)

http://gew-hamburg.de/seminare/gewerkschaftliche-bildung/2017-04-07/traumatisierte-fluechtlinge-in-der-schule

 

Gewerkschaftsarbeit in der Schule –

Seminar für Vertrauensleute

Vertrauensleute sind grundlegend wichtig für die GEW. Doch viele Betriebsgruppen arbeiten nicht mehr wie früher, denn die Anforderungen an Lehrkräfte in der Schule sind gestiegen und es wird immer schwerer, „nebenbei“ Gewerkschaftsarbeit zu machen.

Zu diesem Thema würden wir uns gern ein paar Stunden lang austauschen: Was ist mir wichtig, was treibt mich an? Wie kann ich es schaffen, gute Arbeit als Vertrauensfrau /-mann zu machen, ohne das Gefühl zu haben, ständig belastet und überarbeitet zu sein? Welche Handlungs- und Aktionsmöglichkeiten gibt es für die Arbeit an meiner Schule? Wie kann mich die GEW besser unterstützen? Wie können wir uns besser vernetzen? Dieses Mini-Seminar richtet sich auch an Kolleg*innen, die in ihrer Schule eine Betriebsgruppe gründen möchten oder mit dem Gedanken spielen. Wir starten mit einem Einstieg in der GEW-Geschäftsstelle, anschließend gehen wir gemeinsam lecker essen.

Das Treffen soll kein weiterer anstrengender „Termin“ sein, sondern ein offener Austausch, der auch erfrischend, erholsam und entspannt ist. Eingeladen sind auch Kolleg*innen, die keine Vertrau­ensleute sind.

Seminarinhalte:

Bestandsaufnahme über Erfolge und Probleme der VL-Arbeit:               

• Was läuft gut in der VL-Arbeit? Was nicht?

• Was bedeutet mir die VL-Arbeit? Was bedeutet sie der GEW Hamburg?

• Wie können wir eigene Interessen auf Konferenzen in der Schule besser vertreten, auch wenn wir sie nicht leiten?

Freitag 5.5.2017, 16 – 19 Uhr

Hamburg, GEW-Geschäftsstelle, Rothenbaumchaussee 15

Leitung: Frank Hasenbein

kostenlos für GEW-Mitglieder incl. Verpflegung

http://gew-hamburg.de/seminare/gewerkschaftliche-bildung/2017-05-05/gewerkschaftsarbeit-in-der-schule-seminar-fuer

--------------------------------------------------------------------------------------

Schulklassenvorstellungen für ICH, DANIEL BLAKE
Wir möchten nochmals darauf hinweisen, dass Schulklassenvorstellungen für ICH, DANIEL BLAKE möglich sind.  Der Film eignet sich insbesondere für die Fächer Geschichte, politische Bildung, Sozialkunde, Gesellschaftskunde, Philosophie, Religion, Ethik, Deutsch, Erziehungswissenschaft und Medien. Altersgruppen: höhere Klassen Sekundarstufe I, Sekundarstufe II , Berufs- und Fachschulklassen. Bitte wenden Sie sich an das Kino, in dem Sie die Veranstaltung gerne buchen möchten. Z. B. an das Abaton, Tel. 41 32 03 30, Zeise Kino, schulkino@zeise.de oder 3001 in der Schanzenstraße, Tel. 40 18 78 59 oder 430 26 94.