GEW Hamburg

Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft - Landesverband Hamburg
Foto mit GEW-Logo
Start » Newsletter » Gew Hamburg

Newsletter GEW Hamburg 22.01.16

Foto

Der GEW Salon präsentiert Themen abseits der gewerkschaftlichen Tagespolitik in einem unterhaltenden und angenehmen Rahmen.
Für den Februar ist es uns gelungen, die "Daughters and Sons of Gastarbeiters", die noch nie in Hamburg aufgetreten sind,  für eine Lesung zu gewinnen.

Über die "daughters and sons" (siehe auch www.gastarbeiters.de):

Engagement und eine hohe Motivation, für die Interessen der Beschäftigten einzutreten – das sind die Triebfedern für erfolgreiche Personalratsarbeit. Dem Dienstherrn ist sie häufig ein Dorn im Auge. Beschäftigte und Öffentlichkeit halten sie oft für selbstverständlich.Deshalb setzt der »Deutsche Personalräte-Preis« klare Signale: Mit der Auszeichnung und Würdigung beispielhafter Projekte wird die Arbeit und der Einsatz der Personalräte anerkannt und öffentlich gewürdigt.

Kasprzak Bildungsziele

Mehr als die Hälfte eines Schüler_innenjahrgangs schließt die Schullaufbahn  mit dem Abitur ab, da erscheint ein anschließendes Studium folgerichtig. ist  die konsequente Verfolgung dieses Weges notwendig und richtig?  Ca. 55 Prozent der Hamburger  Schülerinnen und Schüler haben  2014 das Abitur erreicht. Viele  davon streben an die Hochschulen. Der bundesweite Trend geht  in die gleiche Richtung: so lag  2012 die Studienberechtigtenquote bei über 50 Prozent (bereinigt um den Effekt doppelter  Abiturientenjahrgänge, vgl. Bildungsbericht 2014).

Foto: © Christopher Nobel / www.pixelio.de

100 Berufsschulen sind in den vergangenen zehn Jahren bundesweit verschwunden. 6.098 Klassen der Teilzeitberufsschulen wurden aufgegeben. Die GEW fordert „Konzepte für die Regionen, die die Herausforderungen des gesellschaftlichen Wandels meistern“.

Foto: Dieter Schütz / www.pixelio.de

Wer nach vorn schaut, sollte auch einmal einen Blick zurück werfen. Bis ins 20. Jahrhundert war nämlich gar nicht ausgemacht, ob Deutsch eine angemessene Sprache ist, um zu lernen. Oder ob, zumindest an höheren Schulen, nicht auf Latein oder Griechisch unterrichtet werden sollte.

GEW

Die GEW hat die 280.000er-Mitgliedermarke geknackt. Seit acht Jahren gewinnt die Bildungsgewerkschaft stetig Mitglieder, in diesem Zeitraum weit über 30.000 Kolleginnen und Kollegen: Zum Jahreswechsel 2015/16 zählte sie 280.678 Mitglieder. Sie gewann 2015 per Saldo fast 8.500 Mitglieder. Das entspricht einem Plus von 3,1 Prozent. Gut 70 Prozent der GEW-Mitglieder sind Frauen.

Das Unterrichtsmaterial zu dem Film „Suffragette – Taten statt Worte“ steht unter folgendem link zum kostenlosen Download bereit: http://www.gew-hamburg.de/termine/film/2016-01-17/suffragette-taten-statt-worte