GEW Hamburg

Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft - Landesverband Hamburg
Foto mit GEW-Logo
Start » Newsletter » Gew Hamburg

Newsletter GEW Hamburg 18.1.2019

Bildquelle: GEW-Hauptvorstand

Die GEW hat den Gesetzentwurf von Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) für eine Novellierung des Bundesausbildungsförderungsgesetzes (BAföG) als „unzureichend“ kritisiert. „Zwar sehen die BAföG-Pläne der Ministerin eine Erhöhung der Bedarfssätze vor, diese bleibt aber weit hinter den gestiegenen Lebenshaltungskosten der Studierenden zurück. Darüber hinaus ist nicht der geringste Ansatz für die notwendige Strukturreform der Ausbildungsförderung zu erkennen.

Abbildung

Der Digitalpakt droht erneut zu scheitern. Nur ein Schulterschluss von Bund, Ländern und Kommunen kann jedoch dazu führen, dass Bildung wieder die notwendige Bedeutung und eine an den realen Bedarfen orientierte Finanzierung erhält.

Abbildung

Lehrkräfte, die für einige Jahre von der Schule an die Hochschule wechseln, sind kaum ein Thema in der Bildungspolitik. Dabei nehmen sie wichtige Aufgaben wahr: Ohne sie könnten die Hochschulen die Ausbildung der Lehramtsanwärter kaum bewältigen.

von Anna Lehmann, taz-Redakteurin

Foto: Bild: © A. Besand / https://tu-dresden.de/gsw/phil/powi/dpb/die-professur/news/was-beutelsbach-meint-und-was-nicht

Seitdem die AfD in der Bürgerschaft sitzt mehren sich ihre Versuche, auf engagierte Lehrkräfte und die politische Bildung Einfluss zu nehmen, zuletzt in Form eines anonymen Online-Prangers, auf dem Schulkinder ihre Lehrkräfte anschwärzen sollten.

Kameruner Lehrerinnen und Lehrer besuchen Hamburg

HAMBURG – war das Ziel, das acht Kameruner Lehrerinnen und Lehrer am 15. August 2018 ansteuerten. Erwartet wurden sie von ihren deutschen Kolleginnen und Kollegen, die sie im Oktober 2017 in Ebolowa (Kamerun) besucht hatten. Beide Besuche fanden im Rahmen einer Bildungsfahrt statt, die von Seiten der Vereine EduNeC (Educational Network Cameroon) und Netzwirkung e.V. seit 2014 organisiert und durchgeführt wird.

Wie berechtigt ist die Angst vor einem atomaren Krieg?

Die Älteren unter uns gehörten der Friedensbewegung der 80er Jahre an. Wir waren viele, und wir waren erfolgreich. Die sogenannte Raketenkrise zwischen 1978 und 1985 wurde mit dem INF-Vertrag 1988 beendet. Bis 1991 wurden in der Tat 846 US-amerikanische Raketen und 1.846 sowjetische INFSysteme zerstört.

Bildungsclub

Wir möchten euch zu unserer kommenden Sitzung am Montag, dem 11.02.19 um 19.00 Uhr im Curiohaus, Raum GBW, einladen. Vorgesehene Tagesordnung:

  1. Frau Prof. Dr. Mechthild Gomolla von der Helmut Schmidt Universität in Hamburg referiert zum Thema:

„Schule in der Migrationsgesellschaft – notwendige Veränderungen“.  

Im Anschluss ist eine Diskussion mit ihr vorgesehen.

Seminare der gewerkschaftlichen Bildung

Exposé-Schreibwerkstatt

Das Exposé ist Voraussetzung für die Bewerbung um ein Promotionsstipendium, manchmal auch für wissenschaftliche Stellen. Ein Exposé wird nicht „mal eben schnell“ geschrieben, sondern erfordert bereits eine sehr aktive Auseinandersetzung mit dem gewählten Thema.

Vor diesem Hintergrund sollen Aufbau, Inhalte, wissenschaftliches Arbeiten, eigenes Schreiben, Beispiele und gegenseitige Unterstützung im Vordergrund stehen. Dies wird ergänzt durch (kreative) Schreibübungen sowie Bewältigungsstrategien (Zeit– und Selbstmanagement, Realisierung), vor allem bei der Erstellung des eigenen Zeitplans. Gerne können vorliegende Entwürfe bzw. Fragmente mitgebracht werden.

In Kooperation mit der GEW Niedersachsen

Sa. 9.2.2019, 11 Uhr – So. 10.2.2019, 17 Uhr

Bad Bevensen, Gustav-Stresemann-Institut       www.gsi-bevensen.de

Leitung: Ingrid Keller-Russell

Kostenanteil: 20 € für GEW-Mitglieder incl. Verpflegung (Nicht-Mitglieder 60 €)

https://www.gew-hamburg.de/seminare/gewerkschaftliche-bildung/2019-02-09/expose-schreibwerkstatt

 

Tango und Klassenführung

Neu an der Schule oder im Referendariat – viel kommt auf euch zu! Über Unterrichtsvorbereitung habt ihr einiges gelernt, das Thema Klassenführung kommt selten im Studium oder Referendariat vor. Gerade heute mit immer herausfordernderem Verhalten vieler Schüler*innen wird es jedoch zunehmend wichtig.

Im Seminar bietet sich die Möglichkeit, auf körperlicher Ebene zu erfahren, was gute Führung ist und was unzureichende Führung bewirkt. Eine Einführung in den Tango Argentino ermöglicht diese Erfahrungen. Wer also immer schon mal Tango lernen wollte, ist in diesem Seminar auch richtig. In den Reflexionsphasen wird die Verbindung zwischen Führung im Tanz und in der Klasse gezogen.

Das Seminar macht Spaß und hilft gleichzeitig, Führungskompetenz zu entwickeln.

Jede*r Teilnehmer*in muss bereit sein, in beiden Rollen zu tanzen.

Bitte bringt Schuhe mit, in denen man tanzen kann.

Fr. 22.3.2019, 17 Uhr – Sa. 23.3.2019, 15 Uhr

Hamburg, GEW-Geschäftsstelle, Rothenbaumchaussee 15

Leitung: Christa Günther

Kostenanteil: 20 € incl. Verpflegung (ermäßigt 10 €, Nicht-Mitglieder 80 €)

https://www.gew-hamburg.de/seminare/gewerkschaftliche-bildung/2019-03-22/tango-und-klassenfuehrung

 

Mitglieder gewinnen und mich dabei präsentieren – GEW-Mitgliederwerbung jenseits des Klinkenputzens

Die zukünftigen Herausforderungen, die auf die GEW zukommen, können nur mit einer starken Mitgliederbasis erfolgreich bewältigt werden. Das wiederum bedeutet, dass es wichtig ist, sich auch im stressigen Alltag dem Thema „Halten und Gewinnen“ von Mitgliedern zu widmen – jede einzelne und jeder einzelne von uns.

Mitgliederwerbung ist kein „Ja, aber“-Thema und auch kein „Klinkenputzen“, sondern eine sehr notwendige Aufgabe. „Och nö“, denken und sagen aber viele, „ich bin doch kein Verkäufer.“

In diesem Seminar machen wir eine kleine Analyse der GEW-Mitgliederstruktur und der GEW überhaupt, bekommen Informationen zu Hintergründen der Mitgliedergewinnung und Mitgliederwerbung, auch dazu, welche psychologischen Faktoren dabei eine Rolle spielen. Schließlich beleuchten wir, woher unsere Widerstände gegen plumpe Werbeaktionen kommen und überlegen gemeinsam, ob und wie werbende Aktivitäten für die GEW Spaß machen können. In Präsenztraining-Übungen bekommen wir ein Feedback, wie authentisch wir etwas präsentieren. 

Der Ablauf dieses Seminar orientiert sich auch an den Anliegen und Bedürfnissen der Teilnehmenden. So lernen wir in entspannter Atmosphäre viel über uns selbst.

Aus dem Inhalt:

  • Analysen und Hintergrundinfos zu Mitgliederwerbung
  • Mitgliederwerbung an meiner Einrichtung planen: Themen der Kolleg*innen nutzen
  • Übungen und persönliches Feedback, wie wir etwas präsentieren und wie authentisch wir dabei wirken
  • Hilfe zum In-die-Puschen-kommen: Wie unterstützt mich die GEW?

Samstag, 23.3.2019, 10-17 Uhr

Hamburg, GEW-Geschäftsstelle, Rothenbaumchaussee 15

Leitung: Maryam El-Ghussein, Frank Hasenbein

kostenlos für GEW-Mitglieder incl. leckerer Verpflegung

https://www.gew-hamburg.de/seminare/gewerkschaftliche-bildung/2019-03-23/mitglieder-gewinnen-und-mich-dabei-praesentieren

 

Mein Auftritt als Pädagog*in ­– Präsenztraining

Der Umgang mit Kindern und Jugendlichen wird maßgeblich durch den Auftritt der Pädagog*in bestimmt. Welche Möglichkeiten des Ausdrucks haben wir, um uns zu vertreten und um „richtig“ wahrgenommen zu werden?

Die eigene Wirkung bewusst zu verändern und einzusetzen ist Ziel des Seminars. Mit theaterpädagogischen Ansätzen werden Präsenz, Artikulation, Körpersprache – der ganzheitliche Auftritt der Pädagog*in gestärkt. Systematisch werden so Methoden erlernt, die den Umgang mit Kindern und Jugendlichen erleichtern und ein Lernen und Arbeiten auf Augenhöhe zum Ziel haben. Durch schauspielerische Techniken werden spielerisch die eigene Präsenz gestärkt sowie Körpersprache, Wahrnehmung und Selbsteinschätzung trainiert.

Freitag 29.3.2019, 16 Uhr – Samstag 30.3.2019, 19 Uhr

Hamburg, GEW-Geschäftsstelle, Rothenbaumchaussee 15

Leitung: Maryam El-Ghussein

Kostenanteil: 20 € incl. Verpflegung (ermäßigt 5 €, Nicht-Mitglieder 80 €)

https://www.gew-hamburg.de/seminare/gewerkschaftliche-bildung/2019-03-29/mein-auftritt-als-paedagogin-praesenztraining

 

Seminar für Pädagogisch-Therapeutische Fachkräfte (PTF) an Schulen

Welche Rechte, Rollen und Aufgaben haben Pädagogisch-Therapeutische Fachkräfte an Schulen? Wie sieht die Zusammenarbeit und Abgrenzung mit / zu den Lehrer*innen aus? Welche Unterstützung (der GEW) brauchen wir? Wie können wir uns besser vernetzen? Wie sichern wir die Standards bzw. die Qualität unserer Arbeit?

Ausgehend von eigenen Erfahrungen werden aktuelle Themen und Probleme der PTF an Schulen diskutiert und anhand von Fallbeispielen vertieft.

Donnerstag 2.4.2019, 9:30-16:30 Uhr

Hamburg, GEW-Geschäftsstelle, Rothenbaumchaussee 15

Leitung: Ima Drolshagen, Birgit Rettmer

kostenlos für GEW-Mitglieder incl. Verpflegung (Nicht-Mitglieder 20 €)

 

Kita Fachtag: Mit Kindern die Zukunft gestalten

Was macht die Kita unserer Kinder zu einem Lernort für nachhaltiges und gesundes Handeln hin zu einem selbstbestimmten Leben? Migration, Inklusion, Selbstbestimmung, Gesundheit, Sprachentwicklung, Soziales Handeln - dieses und noch viel mehr wollen und sollen wir in der täglichen Arbeit berücksichtigen.

Was heißt das für die pädagogischen Fachkräfte der Kita? Können wir bei den vorhandenen Rahmenbedingungen die Individualität der Kinder noch wertschätzen, achten und fördern? Bleiben wir auf der Strecke oder gibt es Ressourcen und noch nicht erkannte Möglichkeiten, um nicht auszubrennen und den Spaß an der Arbeit zu erhalten?

Dieser Fachtag möchte die aktuelle Situation betrachten und die Teilnehmenden mit neuen Ideen und Zuversicht ausstatten, um ihre Vorstellungen von wertschätzender und gesunderhaltender Arbeit in die Einrichtungen einbringen zu können. Die Workshops sollen dazu neue Impulse geben; wir möchten aber auch einen Ort für Austausch, Innehalten und Vernetzung in entspannter Atmosphäre schaffen und den Weg für Veränderungen bereiten.

Workshops

Workshop 1:   Partizipation in der Kita  Referent: Daniel Frömbgen

Workshop 2:   Gewaltfreie Kommunikation  Referentin:  Turid Müller

Workshop 3:   Kindeswohlgefährdung richtig einschätzen   Referentin:   Stella Reimers 

Workshop 4:   Kommunikation mit Eltern  Referentin:  Hanne Traulsen

Workshop 5:   Kinder die mich an den Rand bringen Referent:  Thomas Rupf

Workshop 6:   Gesundheitsschutz in der Kita Referent: Frank Hasenbein

Workshop 1 Partizipation in der Kita

Partizipation von Kindern gilt als ein Schlüssel zur Resilienzentwicklung, denn die Entwicklung von Widerstandsfähigkeit ist eng an Selbstwirksamkeitserfahrungen gekoppelt. Kinder auf diese Weise zu stärken, fördert ihre psychische Widerstandsfähigkeit und ermöglicht ihnen, Krisen und Unwägbarkeiten des Lebens zu bewältigen und zu überwinden. Dabei ist es nicht nur wichtig, Kindern Partizipationsmöglichkeiten zu schaffen, sondern sie auch methodisch so abzustimmen, dass sie in der Lage sind, diese Erfahrungen auch zu bewältigen, kurzum Partizipation muss lebensweltbezogen und umsetzbar sein. Das Konzept der „Kinderstube der Demokratie“ beschreibt  welche gesetzlichen Grundlagen für Kinderbeteiligung bestehen und klärt warum Partizipation der Schlüssel zur Bildung ist.

Gewaltfreie Kommunikation in der Kita und im Alltag- Einführung und Training

Die Gewaltfreie Kommunikation (GfK) nach Marshall B. Rosenberg kann sowohl beim Kommunizieren im Alltag als auch beim friedlichen Lösen von Konflikten im persönlichen, beruflichen oder politischen Bereich hilfreich sein.

Sie versteht sich nicht als Technik, die andere Menschen zu einem bestimmten Handeln bewegen soll, sondern als Haltung, bei der eine wertschätzende Beziehung im Vordergrund steht. Wir arbeiten an den vier Schritten der GfK. Wir lernen, unsere eigenen Bedürfnisse und die des Gegenübers durch kontrollierten Dialog zu benennen, und versuchen, unser Sprachrepertoire für unsere (wieder)entdeckten Gefühle sensibel zu erweitern. Methodisch beziehen wir sowohl die Gruppe als auch das Individuum, die aktuelle (Kita-) Situation und den Berufsalltag ein. Die theoretische Auseinandersetzung und das praktische Erproben der Gewaltfreien Kommunikation (GfK) wird durch den Einsatz kreativer Übungen unterstützt.

Workshop 3: Kindeswohlgefährdung richtig einschätzen Referentin: Stella Reimers

Was kann ich tun, wenn ich Sorge habe, dass eines der Kinder in meiner Gruppe zuhause

gefährdet ist? Wann muss ich an wen melden? Wie komme ich am besten mit den Eltern

ins Gespräch? Welche Fachkräfte können mir helfen?

Diese und andere Fragen kommen häufig vor, wenn ein Verdacht auf

Kindeswohlgefährdung besteht. In diesem Seminar geht es darum Kriterien für

Kindeswohlgefährdung zu erkennen und Handlungssicherheit in solchen Fällen zu

erlangen. Auch Informationen über die rechtlichen Rahmenbedingungen gehören dazu.

Da wir an möglichst praxisnahen Fällen arbeiten wollen sind alle Teilnehmer/innen

eingeladen eigene Fälle mitzubringen.

Workshop 4: Elternarbeit  Referentin: Hanne Traulsen

Eine vertrauensvolle Beziehung zum Kind und der feinfühlige Umgang mit seinen kindlichen Bedürfnissen sind die wichtigste Voraussetzung, um seine gesunde Entwicklung zu unterstützen. Im Kontakt mit vielen Eltern zeigt sich, dass viele Schwierigkeiten haben, angemessen auf die kindlichen Bedürfnisse einzugehen, ihrem Kind Beteiligung und Mitbestimmung einräumen. Zudem bringt eine unklare Erziehungshaltung meist Konflikte mit sich und belastet die Beziehungen

Im pädagogischen Alltag ist die Kommunikation mit Eltern, die möglicherweise

grundlegende andere Wertvorstellungen, Einschätzungen, Interessen haben, oft schwierig.

Wie kann ein guter Dialog mit Eltern gelingen, ohne dass Eltern sich bevormundet fühlen, in eine Verteidigungsrolle geraten und Widerstand und Abwehr eine Öffnung für Gespräche erschwert?

Workshop 5: Kinder die mich an den Rand bringen Referent: Thomas Rupf

Kinder, die uns Pädagoginnen herausfordern und versuchen, unsere Grenzen aufzuzeigen, verlangen uns immer wieder sehr viel ab. So erleben wir Kinder manchmal wütend, impulsiv, zappelig, streitlustig, laut, träumerisch, in sich gekehrt, unsicher oder gar neugierig. Diese und andere „schwierige“ Verhaltensweisen beschäftigen uns vor allem dort, wo sie die Arbeit mit der ganzen Gruppe beeinträchtigen. Oft erleben wir, dass sie in Einzelsituationen relativ gut zurechtkommen, aber in Kontakt mit anderen Kindern die Gruppe „sprengen“. Aber ebenso können verhaltensoriginelle Kinder aufgeschlossen, energiegeladen, witzig, begeisterungsfähig, spontan, hilfsbereit und sehr sensibel sein.

Ziel: In diesem Seminar werden neue Sicht- und Denkweisen im Umgang mit verhaltensoriginellen Kindern aufgezeigt. Die eigene Handlungskompetenz wird damit erweitert.

Workshop 6: Gesundheitsschutz in der Kita Referent: Frank Hasenbein

Die Ansprüche an die Arbeit in der Kita steigen. Nicht selten steht deshalb die Arbeit im Konflikt mit anderen Aktivitäten, z.B. dem familiären Alltag oder zwischenmenschlichen Beziehungen. Was ist für uns belastend an der Arbeit in der Kita und was beflügelt uns? Welche Strategien haben wir entwickelt, mit den Belastungen umzugehen? Wie können wir Gesundheitsschutz für Beschäftigte an Kitas stärken? Dazu werden wir uns austauschen, blicken auf Stressverstärker und tragen Beispiele zusammen, wie es gelingen kann, dass mehr Maßnahmen zum Gesundheitsschutz in Kitas ergriffen werden. Dabei schauen wir auf alle Ebenen: Die Veränderung des eigenen Verhaltens und die Erarbeitung von Strategien, um die Rahmenbedingungen bzw. die Verhältnisse zu verändern.

Freitag, 5.4.2019, 9:30-16 Uhr

Hamburg, GEW-Geschäftsstelle, Rothenbaumchaussee  15

Leitung: Frank Hasenbein u.a.

In Kooperation mit Soziales und Innovation (SI!)

Kostenanteil: 60 € incl. Verpflegung (Nicht-Mitglieder 80€, weitere Ermäßigung für GEW-Mitglieder, wenn der Arbeitgeber nicht die Kosten übernimmt)

https://www.gew-hamburg.de/kita-fachtag

 

Soziale Medien für die GEW nutzen!

Das Internet bietet eine Vielzahl an Möglichkeiten. Über soziale Medien können wir uns vernetzen; Apps vereinfachen unseren Alltag. Möchtest du facebook, instagram, trello und weitere Tools kennenlernen? Herausfinden was es mit den Namen auf sich hat und was zu dir passt? Hast du Lust, jenseits von Grundsatzdebatten verschiedene digitale Werkzeuge einfach mal auszuprobieren und gemeinsam auf einen möglichen Nutzen abzuklopfen? Wir beantworten eure Fragen und überlegen gemeinsam, ob und wie wir digitale Tools für die GEW nutzen können.

Freitag, 3.5.2019, 16 Uhr – Samstag 4.5.2019, 16 Uhr

Aukrug, Bildungs- und Tagungszentrum Tannenfelde

Leitung: Frank Hasenbein, Susanne Melchior

kostenlos für GEW-Mitglieder incl. Unterkunft / Verpflegung

https://www.gew-hamburg.de/seminare/gewerkschaftliche-bildung/2019-05-03/soziale-medien-fuer-die-gew-nutzen

 

Das Programm für 2019 ist online.

Alle Seminare der GEW Hamburg findest du unter

https://www.gew-hamburg.de/seminare/gewerkschaftliche-bildung