GEW Hamburg

Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft - Landesverband Hamburg
Foto mit GEW-Logo
Start » Newsletter » Gew Hamburg

Newsletter GEW Hamburg 16.9.2016

Foto: Gila Hanssen / www.pixelio.de

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) macht sich dafür stark, dass Grundschullehrkräfte besser bezahlt werden als bisher. Mit Blick auf die Studie „Bildung auf einen Blick“ der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) sagte GEW-Vorsitzende Marlis Tepe: „Der OECD-Bericht macht deutlich, dass Grundschullehrkräfte nicht nur in Deutschland schlechter als alle anderen vollausgebildeten Lehrkräfte bezahlt werden, sondern auch international im Vergleich mit ähnlich qualifizierten Berufsgruppen hinterher hinken.

Foto: Imago

Freiberufliche Lehrkräfte, die in Integrationskursen Deutsch unterrichten, sollen mehr Geld bekommen. Die Honorarsätze steigen von 23 auf 35 Euro pro Unterrichtseinheit. Doch es gibt ein Schlupfloch, die Erhöhung zu umgehen.

Logo BLS

Am 8. September 2016 fand an der Bucerius Law School zum ersten Mal eine Betriebsratswahl statt. Initiiert wurde die Wahl an Deutschlands erster privater Hochschule für Rechtswissenschaft durch engagierte Kolleg*innen vor Ort und die GEW Hamburg. Die von der ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius gegründete Bucerius Law School beschäftigt 354 Kolleg*innen, davon die Hälfte studentische Hilfskräfte. Wir wünschen dem 9-köpfigen Gremium viel Erfolg bei der Betriebsratstätigkeit und freuen uns auf ein vertrauensvolles Zusammenwirken.

Foto:  Kitakind, GEW Bund

„Weniger ist mehr“, ist eines der Grundprinzipien in einer Kita: weniger Spielsachen, weniger Möbel, dafür mehr Platz für eigene Kreativität. „Weniger ist mehr“ gilt allerdings nicht für die Größe der Räume, denn gerade die Kleinsten brauchen Platz – zum Spielen, zum Toben. Durchschnittlich 2,5 bis drei Quadratmeter Innenraum steht einem Kita-Kind in Deutschland zur Verfügung. Zu wenig nach Meinung von Experten.

DDS 2/2016

Wo man sich im Bildungsbereich auch umschaut, heißt es: „Das evaluieren wir mal eben.“ Doch was bedeutet Evaluation eigentlich – und was ist nur „Evaluitis“? Mit dieser Frage beschäftigt sich der Schwerpunkt „Schule und Evaluation“* in Heft 2/2016 der Deutschen Schule (DDS), die der GEW-Hauptvorstand herausgibt.

Schule gegen Sex Gewalt

Der Schutz von SchülerInnen vor sexueller Gewalt sollte nach Meinung der Initiative im Leitbild der Schule oder im Schulprogramm verankert werden. Schutzkonzepte machen Schulen zu Orten, an denen betroffene SchülerInnen Hilfe finden. Sie sorgen gleichzeitig dafür, dass Missbrauch in der Schule selbst keinen Raum hat. Konzepte zum Schutz vor sexueller Gewalt geben Antworten auf Fragen wie: Was sollten PädagogInnen über sexuellen Missbrauch wissen? Und an wen wende ich mich im Falle eines Verdachts?

Seminare der gewerkschaftlichen Bildung

 

Bildung für Geflüchtete

Bildung für Geflüchtete ist eine große Herausforderung für die Bildungseinrichtungen. Wo liegen derzeit die Hauptprobleme in der Beschulung von geflüchteten Kindern und Jugendlichen? Was wird in den Schulen und Kitas und was wird an den Hochschulen gebraucht? Die Veranstaltung gibt einen Überblick über laufende Aktivitäten und fragt, wie sich die richtigen Weichen stellen lassen, um das Recht auf Bildung für alle Geflüchteten zu verwirklichen.

Dienstag 20. September, 19 – 21 Uhr

ReferentInnen: Frank Hasenbein, Referent für gewerkschaftliche Bildung, GEW,

Meike Bergmann, dock europe e.V., Carina Book, Politikwissenschaftlerin

Leitung: Antje Windler

Ort: Internationales Bildungszentrum dock europe e.V., Bodenstedtstr. 16

Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich

http://www.gew-hamburg.de/seminare/gewerkschaftliche-bildung/2016-09-20/bildung-fuer-gefluechtete

 

Multiprofessionelle Teams an Schulen

Der Ausbau von Ganztagsschulen und die Umsetzung von Inklusion erfordert die Kooperation einerseits zwischen allgemeinen und sonderpädagogischen Lehrkräften sowie andererseits weiteren (nicht immer) pädagogisch ausgebildeten Fachkräften. Sollen Schüler_innen individuell gefördert werden, erfordert das differenzierte Unterrichtsformen, einen offenen Umgang mit Vielfalt und insbesondere multiprofessionelle Teamarbeit. In der Praxis ist die Kooperation allerdings nicht selten mit Schwierigkeiten verbunden und stellt neue Anforderungen an alle Beteiligten. Wie ist es zu schaffen, dass die Arbeit in multiprofessionellen Teams für alle als Bereicherung empfunden wird? Im Seminar untersuchen wir zunächst ausgehend von eigenen Erfahrungen, was Stolpersteine und Gelingensbedingungen für multiprofessionelle Teams sind. Anschließend diskutieren wir folgende Fragen: Wie lässt sich Kooperation effektiv gestalten? Wie lassen sich kooperative Strukturen implementieren? Wie sollten Teambesprechungen strukturiert werden? Was muss bei der Koordination von Aufgaben beachtet werden? Welche kommunikativen Kompetenzen brauche ich? Wie lassen sich Kooperationsprobleme auf einer individuellen bzw. Beziehungsebene von vornherein vermeiden? Wie kann ich im Team die Rollen klären und Teamentwicklungsprozesse aktiv fördern? Dazu stellen wir Erfahrungen vor, die an anderen Schulen gemacht wurden. Schließlich diskutieren wir, durch welche Forderungen und Kampagnen die GEW Arbeit in Multiprofessionellen Teams unterstützen kann.

Fr. 07.10.2016, 11 Uhr – Sa. 08.10.2016, 15 Uhr

Bad Malente, Gustav-Heinemann-Bildungsstätte

Leitung: Frank Hasenbein, Regina Lorenzen

Kostenanteil: 40 € incl. Unterkunft / Verpfleg. (ermäßigt 20 €),

Nicht-Mitglieder 150 €

http://www.gew-hamburg.de/seminare/gewerkschaftliche-bildung/2016-10-07/multiprofessionelle-teams-an-schulen

 

Join the GEWolution!

Unter 35, Gewerkschaftsmitglied und Lust auf mehr? Dann bring mit uns die GEWolution in Gang! Verbringe ein Wochenende mit kurzen Einheiten zu spannenden Themen und tausche dich mit jungen GEWerkschafter_innen aus allen Bereichen der GEW aus. Geplant sind Workshops zu gewaltfreier Kommunikation, Karriereplanung, kollegialer Beratung/Coaching, Körpersprache, Zeit- und Selbstmanagement, Umgang mit Konflikten, Stimmtraining, und Achtsamkeit.

Sa., 05.11.2016, 11 Uhr – So., 06.11.2016, 14 Uhr

Bad Malente, Gustav-Heinemann-Bildungsstätte

Kostenanteil: 10 € incl. Unterkunft/Verpflegung

http://www.gew-hamburg.de/seminare/gewerkschaftliche-bildung/2016-11-05/join-the-gewolution

 

Im Ausland Unterrichten

Es gibt viele Gründe dafür, als Lehrerin oder Lehrer eine Arbeit an einer deutschen Schule im Ausland, ein einer Europäischen Schule oder auch an einer ausländischen Sprachdiplomschule zu suchen, die Deutsch als Fremdsprache anbietet. Rund 2.000 deutsche Lehrerinnen und Lehrer nutzen die Möglichkeit, sich einmal in einem ganz anderen Arbeitsfeld auszuprobieren und ihren Erfahrungsschatz zu erweitern. Die GEW unterstützt den Einsatz deutscher Lehrkräfte in Auslandsschulen, warnt aber gleichzeitig vor falschen Erwartungen. Denn die Wirklichkeit im Gastland sieht oft anders aus, als man es sich in Deutschland vorstellt. Aus diesem Grund bietet die GEW Hamburg in Kooperation mit der GEW-Arbeitsgruppe Auslandslehrer_innen (AGAL) eine Informationsveranstaltung zum Auslandsschuldienst an. Eingeladen sind Kolleginnen und Kollegen, die an einer Arbeit im Ausland interessiert sind oder bereits im Ausland waren und ihre Erfahrungen weitergeben möchten. Eingeladen ist auch Herr Burghard Ahnfeldt von der BSB Hamburg, Vertreter Hamburgs im Bund-Länderausschuss für schulische Arbeit im Ausland (BLASchA).

Themen:

• Auslandsschuldienst als Teil der deutschen auswärtigen Kultur- und Bildungspolitik

  • Einsatzbereiche von Lehrerinnen und Lehrer im Ausland

• Wege in einen Auslandseinsatz

• Bewerbungsverfahren und Vermittlungschancen

• Finanzielle Regelungen und rechtliche Fragen

• Wer unterstützt vor, während und nach dem Auslandsaufenthalt

Dienstag, 08.11.2016, 17 – 20 Uhr

Hamburg, GEW-Geschäftsstelle, Rothenbaumchaussee 15

Leitung: Wilfried Auel, Beauftragter der GEW Hamburg in der AGAL,

Kostenanteil: kostenlos für GEW-Mitglieder, Nicht-Mitglieder gegen

Spende

http://www.gew-hamburg.de/seminare/gewerkschaftliche-bildung/2016-11-08/im-ausland-unterrichten

 

Schaffe ich die Arbeit oder schafft sie mich?

Schulentwicklung, Arbeitszeitverlängerung und Arbeits-verdichtungen sind einige der Probleme, die Kolleg_innen in Schulen und Kitas zu schaffen machen. In diesem Seminar besteht die Möglichkeit, gemeinsam mit anderen über diese Entwicklungen zu sprechen und kollektive Gestaltungsmög¬lichkeiten zu entwickeln. Dieses Seminar bietet so konkrete Hilfen, die Belastungen des Arbeitsalltags abzubauen und Kraft zu tanken für den weiteren Berufsweg.

Do., 17.11.2016, 11 Uhr – Sa., 19.11.2016, 14 Uhr

Dersau, Leibers Galerie-Hotel www.leibers.de

Leitung: Simone Friedrich

Kostenanteil: 60 € incl. Unterkunft/Verpflegung (ermäßigt 30 €),

Nicht-Mitglieder 180 €

http://www.gew-hamburg.de/seminare/gewerkschaftliche-bildung/2016-11-17/schaffe-ich-die-arbeit-oder-schafft-sie-mich

 

Und noch ein Aufruf zur Beteiligung an einer Studie: Glück im Lehrerberuf. Gibt’s das?!

Vielfach wird über Burnout und Überforderung bei Lehrpersonen berichtet. Mit der Studie „Glück im Lehrerberuf“, die im November 2016 in Deutschland und Österreich durchgeführt wird, möchten wir uns von der defizitären Perspektive vieler existierender Arbeiten abheben und einen ressourcenorientierten Blick auf den Lehrerberuf richten. Indem wir Informationen zum Wohlbefinden von Lehrerinnen und Lehrern und zu Aspekten, die dieses beeinflussen können, erheben, stellen wir die positiven Aspekte des Erlebens in den Vordergrund. Wir möchten verstehen: Wie entsteht subjektives Wohlbefinden als ein wichtiger Aspekt der Lebensqualität und als Bedingungsfaktor für physische Gesundheit bei Lehrerinnen und Lehrern und wie kann es – in einem weiteren Schritt – gefördert werden?

Auch Sie können an der Studie teilnehmen und direkt profitieren! Aufgrund der hohen Relevanz des Themas für alle Lehrpersonen, richtet sich die Studie an die Lehrerinnen und Lehrer aller Schulformen. Mit den von Ihnen im Verlauf der Studie gemachten Angaben „füttern“ Sie Ihr individuelles Glücksprofil, das Ihnen direkt im Anschluss zur Verfügung gestellt wird. Dieses gibt Ihnen einen Überblick darüber, in welchen Situationen Sie sich wohl fühlen, in welchen nicht und wie sich Ihr subjektives Wohlbefinden im Vergleich zu Ihren Kolleginnen und Kollegen im Verlauf der Studie entwickelt hat.

Anmeldung und weitere Infos unter:    www.glueck-im-lehrerberuf.de

Kontakt: Kathi V. Wachnowski, Wiss. Mitarbeiterin der Ruhr-Universität Bochum und Projektleitung der Studie „Glück im Lehr(er)beruf“, glueck-im-lehrerberuf@rub.de