GEW Hamburg

Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft - Landesverband Hamburg
Foto mit GEW-Logo
Start » Newsletter » Gew Hamburg

Newsletter GEW Hamburg 16.8.2013

In Folge der Umsetzung des Inklusionskonzepts nimmt die Nachfrage nach Schulbegleitern, die Kinder mit erhöhtem Förderbedarf unterstützen, stark zu. Von diesem Anstieg zeigt sich die Schulbehörde nun jedoch so überrascht, dass sie die Flut von Anträgen nicht bearbeiten kann.

Foto

Das Bundesverwaltungsgericht hat im Juli in zwei niedersächsische Lehrkräfte betreffenden Verfahren, die mit Unterstützung der GEW geführt wurden, weitreichende Entscheidungen getroffen, die vielen hundert Bewerbern, die bisher aus gesundheitlichen Gründen chancenlos waren, die Einstellung in das Beamtenverhältnis ermöglichen werden.

Foto

Der erste Bürgermeister hatte es versprochen, doch lange ließ es auf sich warten: die vollständige Übernahme des Tarifabschlusses für den öffentlichen Dienst auch für die BeamtInnen der Freien und Hansestadt Hamburg.

Zwar ist es begrüßenswert, dass Hamburg im Gegensatz zu fast allen anderen Bundesländern den Tarifabschluss aus dem März komplett auf die Beamten überträgt, doch war diesmal viel  Geduld der KollegInnen gefordert.

Foto

Sozialsenator Scheele macht zurzeit eine Besichtigungstour durch einige Hamburger Kitas verschiedener Träger. Gleich zu Beginn hat er verlauten lassen: „Mehr Personal ist nicht drin.  Schließlich habe der SPD Senat ein hohes Tempo beim Kita-Ausbau vorgelegt und Personal ist nicht alles.“ Außerdem erreiche Hamburg als einziges westliches Bundesland die notwendigen Betreuungsquoten.

Demo Aufruf

Wir, die GEW Hamburg, heißen die libyschen Flüchtlinge in Hamburg willkommen und unterstützen ihre Forderungen nach freiem Zugang zum Arbeitsmarkt, zu Bildung, zu medizinischer und sozialer Versorgung, nach Wohnung und freier Wahl des Aufenthaltsortes bzw. Wohnortes innerhalb der EU.

Die GEW ruft zur Teilnahme an der Demonstration am 17.8.13 (14 Uhr Hauptbahnhof) auf.

Mit Beginn des Schuljahres wurden neue Bezahlsysteme in verschiedenen Kantinen an Hamburger Schulen eingeführt. Eines dieser Systeme sieht die Erfassung biometrischer Daten der SchülerInnen vor und verlangt einen Fingerabdruck, wenn diese die Schulkantine nutzen wollen. Wie sich nun herausstellte, wurden Kinder, auch gegen den Willen ihrer Eltern, dazu gedrängt, ihre Fingerabdrücke zu hinterlegen, da sie sonst kein Essen bekämen.

Die Hamburger Schulbehörde vermeldet aktuell Rekorde: den Schulen seien im gerade begonnenen Schuljahr so viele PädagogInnen wie noch nie zugewiesen worden, es gäbe auf 11,7 SchülerInnen einen Pädagogen (2010 war das Verhältnis 12,6 zu 1).

Die aktuellen Seminare der GEW Hamburg

http://www.gew-hamburg.de/seminare