GEW Hamburg

Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft - Landesverband Hamburg
Foto mit GEW-Logo
Start » Newsletter » Gew Hamburg

Newsletter GEW Hamburg 13.12.2013

Foto

»Deutschlands Schüler sind jetzt deutlich überdurchschnittlich«, titelt die Frankfurter Allgemeine Zeitung am 4. Dezember nach der Veröffentlichung der neuesten PISA-Untersuchung. Die FAZ stimmt damit ein in den optimistischen Chor von Kultusministerien, Bildungspolitiker_innen und dem größten Teil der Medien.

Foto

Hamburg, 05.12.2013. Bundesweit erstmalig gehen Lehrkräfte einer Jugendmusikschule entschlossen für ihre eigene Bezahlung in den Streik:  über 100 Lehrerinnen und Lehrer blasen vor der Zentrale der Jugendmusikschule am Mittelweg bereits ab 11 Uhr vormittags Sturm: mit einem eintägigen Warnstreik fordern sie bessere Bezahlungen und einen neuen Eingruppierungstarif für alle Lehrkräfte. Der Unterricht wurde bereits ein bis zwei Tage vorher bei Schülern und Eltern aufgrund von Streik abgesagt.

Grafik

Die GEW kritisiert die Pläne von Sozialsenator Detlev Scheele, eine eigene geschlossene Unterbringung für kriminelle Jugendliche zu errichten.

Foto Waffe mit Knoten

Das US-amerikanische Verteidigungsministerium finanziert Forschungsprojekte an mindestens 22 Hochschulen und Forschungseinrichtungen in Deutschland – mit dieser Meldung sorgten gestern die Süddeutsche Zeitung und der Norddeutsche Rundfunk für Aufsehen. So wird etwa an der Universität Marburg an Orientierungssystemen für Drohnen und an ‚zielgelenkter Munition‘ geforscht, schreibt die Süddeutsche. Wie das Abendblatt heute berichtet, finanziert das US-Militär Forschung am Universitätsklinikum Eppendorf (UKE).

Es ist 28 Jahre her, dass in Hamburg zuletzt ein Schulentwicklungsplan für die beruflichen Schulen vorgelegt wurde. Die Notwendigkeit, das berufliche Schulwesen einer Vielzahl von veränderten Rahmenbedingungen anzupassen und umzustrukturieren, ist unbestritten. Heute stellt die Behörde für Schule und Berufsbildung (BSB) ihren Referentenentwurf zum Schulentwicklungsplan Berufliche Schulen der breiten Öffentlichkeit vor.

Dazu Anja Bensinger-Stolze, Vorsitzende der GEW Hamburg:

Grafik

Nachgeholte Grundvoraussetzungen, Korrekturen von Berechnungsfehlern und Rechenspielchen – und schon ist eine neue Erfolgsmeldung der BSB gebastelt. Das ist Augenwischerei - die Wirklichkeit sieht anders aus!“, so kommentiert Jens Kastner, Kita-Experte der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW Hamburg), die Dreimonatsbilanz der BSB zum Thema Ganztagsgrundschule.

Im Einzelnen nimmt die GEW zu folgenden Punkten der Behörde Stellung:

Eine regelhaft geringe Personalausstattung mit noch geringeren Vertretungsreserven

Foto

Die von der Behörde angekündigte Erhöhung der Kursleiterhonorare von nominell 4,67% stößt auf Empörung der Betroffenen.

Wertschätzung geht anders. Die Versammlung der Kursleitenden (KL) in der VHS-Region Ost in Hamburg-Farmsen brachte ihre Verärgerung mit einer Protestresolution an Schulsenator Ties Rabe zum Ausdruck.

Seit 18 Jahren haben die KL in der VHS Hamburg keine Honorarerhöhung mehr gesehen. Damals wurden die Honorare der

Foto

Achtung! Betroffen sind alle Beamtinnen und Beamte, die vor dem 01.März 2010 verbeamtet wurden

Bis zum Inkrafttreten des neuen Hamburgischen Besoldungsgesetzes zum 01.03.2010 richtete sich die Bemessung des Grundgehalts der hamburgischen Landesbeamtinnen und Landesbeamten nach dem unmittelbar an das Lebensalter anknüpfenden Besoldungsdienstalter. Dies führte dazu, dass das Alter ausschlaggebend für die Höhe des Grundgehalts war.

Das Seminarprogramm 2014 der gewerkschaftlichen Bildungsarbeit ist frisch erschienen!

Hier geht es zu vielen spannenden Seminaren sowie zu den Anmeldedetails.