GEW Hamburg

Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft - Landesverband Hamburg
Foto mit GEW-Logo
Start » Newsletter » Gew Hamburg

Newsletter der GEW Hamburg 17.4.2020

Foto: Barney O´Fair / pixelio.de

Die GEW kann die Entscheidung des Senats grundsätzlich nachvollziehen, dass die Schulen schrittweise in gestufter Form – beginnend mit den Abschlussklassen ab dem 27. April und den Klassenstufen 4 der Grundschulen, 6 der Gymnasien sowie der Oberstufen von Stadteilschule und Gymnasium ab dem 4. Mai – den Schulbetrieb wieder aufnehmen sollen.

Foto: GEW Hauptvorstand

GEW-Hamburg, Fachgruppe Kinder- und Jugendhilfe

Wir begrüßen ausdrücklich die Haltung des Hamburger Senats, den gesundheitlichen Schutz der Kinder und der Beschäftigten in den Vordergrund zu stellen.

Selbstverständlich haben wir als Gewerkschaft auch Überlegungen angestellt, wie in Zeiten von Corona trotz sozialer Distanz elementare Bedürfnisse der Kinder auf außerfamiliären sozialen Kontakt zu anderen Kindern erreicht werden können.

Foto: Christian Daum / pixelio.de

Die GEW steht grundsätzlich hinter der politischen Entscheidung zur schrittweisen Öffnung der Bildungseinrichtungen ab dem 4. Mai, verknüpft diese aber mit konkreten Forderungen an Infektionsschutz und Hygiene. Zudem sieht sie die KMK nun am Zuge.

Bild: fotoART by Thommy Weiss / pixelio.de

Frankfurt a.M. – Die GEW begrüßt grundsätzlich die Entscheidung von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und den Ministerpräsidenten, die Bildungseinrichtungen ab dem 4. Mai schrittweise wieder zu öffnen. „Jetzt ist die Kultusministerkonferenz (KMK) gefordert, schnell Konzepte für eine stufenweise Öffnung der Schulen ab diesem Zeitpunkt zu entwickeln. Hierfür bietet die GEW ihre Mitarbeit und Unterstützung an“, sagte GEW-Vorsitzende Marlis Tepe am Mittwoch in einer ersten Reaktion auf den Beschluss von Bund und Ländern.

Foto: Uta Herbert / pixelio.de

Der Gesamtpersonalrat (GPR) hat bei der Schulbehörde zwei Initiativanträge gestellt, die einen verbesserten Gesundheitsschutz einfordern.

Im ersten wird die Behörde aufgefordert sicherzustellen, dass besondere Beschäftigtengruppen an Schulen bis Ende des Schuljahres 2019/20 nicht in der Schule eingesetzt werden. Ihnen müsse grundsätzlich mobiles Arbeiten (von zuhause aus) ermöglicht werden. Hierunter fallen Beschäftigte des pädagogischen und des nichtpädagogischen Personals an Schulen

• die zu einer Risikogruppe gehören in der Definition des RKIs,

Foto: Stephanie Hofschlaeger / pixelio.de

Das geplante Wissenschafts- und Studierendenunterstützungsgesetz soll dafür sorgen, dass weder Studierende noch Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler Nachteile durch die Corona-Krise haben. Der GEW geht der Entwurf indes nicht weit genug.

Foto: GEW Hauptvorstand

Frankfurt a.M. – Die GEW hat die Pläne von Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU), von der Corona-Krise betroffenen Studierenden ein zinsloses Darlehen als Überbrückungshilfe anzubieten, als unzureichend kritisiert. „Es ist zu begrüßen, dass die Ministerin endlich Handlungsbedarf sieht, auch den in Not geratenen Studentinnen und Studenten einen Platz unter dem Corona-Rettungsschirm der Bundesregierung einzuräumen. Es wäre aber falsch, ihnen lediglich einen Kredit anzubieten und sie so zu zwingen, weitere Schuldenberge anzuhäufen.

TV Stud Hamburg

Die GEW unterstützt die TVStud-Kampagne und gibt gerne den TVStud Newsletter #3 zur Kenntnis.

-----

Liebe Mitstreiterinnen und Mitstreiter,

Bild: Aka / pixelio.de

Die GEW Hamburg informiert und gibt Antworten  - auf allgemeine Fragen, für die Betriebs- und Personalratsarbeit, sortiert nach den Bildungsbereichen, ... - und aktualisiert diese kontinuierlich.

GEW Hamburg Logo

Laut der aktuellen Hamburger Corona Eindämmungsverordnung dürfen wir in der GEW weiterhin Versammlungen und Gruppentreffen abhalten, natürlich unter entsprechenden gesundheitsförderlichen Bedingungen. Weitere Infos für GEW Gruppen und der Hygieneplan finden sich unten. Auch die Geschäftsstelle ist zu den genannten Bedingungen geöffnet. Bitte klingeln!

Der vollständige Gesundheits- und Hygieneplan der GEW Hamburg findet sich im Anhang.

Foto: www.helenesouza.com / pixelio.de

Viele wollen in der gegenwärtigen Situation helfen. Damit diese Hilfsbereitschaft ankommt, werden Angebote und Gesuche bei den regionalen Hamburger Freiwilligenagenturen und online zusammengeführt und zugeordnet. Die GEW gibt einen Überblick und listet zu Beginn auf, was aus ihrer Sicht unterstützenswert erscheint.

Unterstützenswert aus Sicht der GEW Hamburg

- GEMEINSAM STARK. Wir spenden Essen für Kinder in belasteten Familiensituationen: www.mittagsrakete.de

- ...

TV-L

Tarifbeschäftigte Lehrkräfte, die an den allgemeinbildenden und berufsbildenden Schulen der Hansestadt unterrichten, werden seit dem 1.8.2015 nach der Entgeltordnung Lehrkräfte des TV-L eingruppiert.